bedeckt München 24°

Bundestrainer vor dem Irland-Spiel:"Wir sind sogar froh über konstruktive Kritik"

Nationalspieler dürfen Einwände vorbringen und Lahm verteidigt hinten rechts: Joachim Löw stellt vor den WM-Qualifikationsspielen mit energischen Worten einiges klar. Die Probleme mit Hummels sind ausgeräumt, Benachteiligung für Dortmunder Profis habe es nie gegeben.

Als neulich die Fachzeitung kicker auf ihrer Titelseite ein weltexklusives Interview mit Mats Hummels ankündigte und daraus den Satz "Beim DFB sieht man Kritik nicht gern" zitierte, herrschte beim DFB große Irritation. Die Leute beim Verband hätten gerne gewusst, über wen sich Hummels da beschwerte.

Der Bundestrainer jedenfalls fühlte sich nicht angesprochen von der Kritik an der angeblich mangelnden Kritikfähigkeit, weshalb er nun den Kritiker kritisierte: "Dass man beim DFB keine Kritik äußern darf, ist mir neu", stellte Joachim Löw vor den Medien in Düsseldorf fest und berichtete, dass er darüber auch den Verteidiger Hummels informiert habe: "Wir sind erwachsen und professionell und sogar froh über konstruktive Kritik. Wer glaubt, dass wir jemanden nicht aufstellen, weil er seine Meinung äußert, ist weit weg von der Realität."

Das Gespräch mit Hummels, das offenkundig den Charakter einer Belehrung hatte, bezeichnete der Bundestrainer als "sehr gut und angenehm". Löw hob hervor, "dass wir überhaupt kein Problem miteinander haben", und machte dem Verteidiger, der sich über einen Mangel an Vertrauen im DFB-Team beklagt hatte, Komplimente: "Ich sehe Mats auf ganz hohem Niveau, er hat sich klasse entwickelt."

Das klang gut, jedoch bei näherem Hinhören nicht ganz so gut, wie es die Kritiker im Umkreis der Borussia gern hätten, denn hinter dem Lob verbarg sich auch ein wenig Tadel, der gleich wieder Dortmunder Empfindsamkeiten wecken könnte: "Mats ist ein überragender Verteidiger, der bei mir vielleicht noch das eine oder andere Detail verändern muss. Grundsätzlich bin ich sehr zufrieden mit ihm, auch wenn er im Moment mal nicht erste Wahl ist", so Löw.

Dass am Freitag im Spiel gegen Irland erstmals seit langer, langer Zeit kein Dortmunder in der Startelf stehen wird, dürfte mit dieser Äußerung klar sein. Wie zuletzt gegen Österreich und auf den Färöern werden wohl Per Mertesacker und Jérôme Boateng den Vorzug in der Abwehr erhalten.