bedeckt München

Bundesliga:Wolfsburg beendet seine Remis-Serie

VfL vs. Bielefeld, 1. BL Wolfsburg, 25.10.2020, FUßBALL - VfL Wolfsburg vs. Arminia Bielefeld, 1. BL, Saison 2020/21, V

Wout Weghorst jubelt mit Mannschaftskollegen nach seinem Tor zum 1:0.

(Foto: imago images/regios24)

Der VfL holt gegen Arminia Bielefeld den ersten Sieg der Saison. Das Team von Trainer Oliver Glasner ist lange hoch überlegen - und muss am Ende trotzdem zittern.

Der VfL Wolfsburg kann doch noch gewinnen: Dank eines Doppelschlags innerhalb von 82 Sekunden durch Topstürmer Wout Weghorst (19.) und Maximilian Arnold (20.) haben die Wölfe am fünften Spieltag endlich den ersten Saisonsieg in der Bundesliga geholt.

Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner gewann gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld zu Hause mit 2:1 (2:0). Das Tor von Weghorst vor 4519 Fans war dabei der erste Treffer überhaupt in Wolfsburg in dieser Saison. Für Bielefeld war der Anschluss von Sven Schipplock (80.) zu wenig.

Wolfsburg, das mit vier Unentschieden gestartet war, präsentierte sich sehr engagiert, konnte gegen überforderte Gäste aber dennoch nur selten glänzen. Mit dem ersten Heimsieg seit zehn Monaten (23. Februar/4:0 gegen Mainz) schob sich der Werksklub in der Tabelle hinter die Europapokalplätze. Kleiner Wermutstropfen: Kapitän Josuha Guilavogui musste dick bandagiert am rechten Oberschenkel früh ausgewechselt werden. Bielefeld behält trotz der dritten Pleite in Serie Rang 14.

"Natürlich lechzen wir" nach dem ersten Sieg, hatte Glasner vor der Partie gesagt und setzte in der Offensive erstmals von Beginn an auf die Akzente von Neuzugang Maximilian Philipp. Die Leihgabe von Dynamo Moskau und der Rest der ersatzgeschwächten Wolfsburger, die unter anderem auf Josip Brekalo nach dessen Corona-Infektion verzichten mussten, übernahmen vor den eigenen Fans umgehend die Kontrolle.

Weghorst nutzte dann sofort die erste echte Chance nach einem feinen Freistoß-Trick. Die Bielefelder erwarteten einen Schuss von Arnold aus rund 24 Metern, doch der passte lieber kurz auf Weghorst und übertölpelte damit die Abwehr der Gäste. Der Niederländer hatte freie Bahn und keine Probleme aus kurzer Distanz einzuschieben. Sichtlich geschockt waren die Bielefelder immer noch völlig unsortiert, als Arnold nur 82 Sekunden später schnörkellos auf 2:0 stellte.

Kullerball an den Pfosten in der 83. Minute

Mit der souveränen Führung im Rücken ließ es Wolfsburg anschließend wieder etwas ruhiger angehen. Philipp (42.) hatte noch eine Möglichkeit aus der Distanz, doch insgesamt genügte es den Hausherren erst einmal, die Partie zu kontrollieren. Bielefeld ließ sich zwar nicht hängen, aber den Ostwestfalen fiel gegen seriöse Wolfsburger kaum etwas ein. Fabian Klos ackerte, bekam in der Offensive aber nur wenig Unterstützung.

Bielefeld konnte sich bei seinem Torwart Stefan Ortega, der wie all seine Mitspieler nicht ohne Fehler blieb, bedanken, dass der Zwischenstand nicht noch höher ausfiel. Der 27-Jährige parierte in kurzer Zeit zwei Mal stark gegen Weghorst und Renato Steffen (57.), Maxence Lacroix (74.) traf zudem den Pfosten. Die Partie plätscherte mit zunehmender Spieldauer etwas vor sich hin. In der Schlussphase wurde es nach dem Anschlusstor von Sven Schipplock (80.) jedoch noch einmal spannend, Wolfsburg musste um die drei Punkte regerecht zittern. Ein abgefälschter Schuss von Bielefelds Manuel Prietl (83.) kullerte noch an den Pfosten - mehr konnten die Gäste auch nach vier Minuten Nachspielzeit jedoch nicht ausrichten.

© SZ/sid/vit
BAU// 22.04.2018 Stuttgart Tennis Fed Cup GER vs. CZE, Schlussjubel von Julia Görges (GER) nach ihrem Sieg *** BAU 22 0

SZ PlusExklusivJulia Görges
:"Ich bin mit einem Lachen gegangen"

Sie erreichte das Halbfinale in Wimbledon und war Weltranglisten-Neunte: Julia Görges spricht darüber, wie sie den Tag ihres Rücktritts mit 31 Jahren erlebte und welche neuen Pläne sie nun antreiben.

Interview von Gerald Kleffmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite