1. FC Köln - 1. FC Nürnberg, Sonntag 17.30 Uhr

Die Fan-Meuterei am Valznerweiher nahm unter der Woche beinahe Stuttgarter Ausmaße an: "Ich habe schon einiges mitgemacht. Nach jeder zweiten Niederlage bekomme ich böse Briefe, aber die Art und Weise ist mir absolut fremd", sagte Nürnbergs Manager Bader, der vom frustrierten Frankenfanvolk sogar Morddrohungen entgegengebrüllt bekam ("Bader, wir schlagen dich tot"). 16 Spiele, die letzten drei davon zugegebenermaßen ziemlich schlecht, haben ausgereicht, um in Nürnberg Gefühlsexplosionen der galligen Art unter den treuen Anhängern zu entfachen.

Die ruft im positiven Sinne normalerweise auch Lukas Podolski in Köln hervor, doch auch im Prinzen-Paradies rührt sich schon ein leichtes Grummeln in der Kurve ob der haarsträubenden Harmlosigkeit (ein Saisontor) des Nationalstürmers. "Was soll ich machen? Die Bälle gehen an die Latte, und zweimal hält der Torwart gut. Wir brauchen etwas Glück, dann geht der Ball irgendwann auch wieder rein", kölnerte Podolski nach dem trostlosen 0:0 in Freiburg am vergangenen Spieltag in die Mikrofone. Köln gegen Nürnberg - nur böse Zungen würden da von "Not gegen Elend" sprechen.

Foto: ddp

17. Dezember 2009, 18:252009-12-17 18:25:00 ©