Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg, Samstag 15.30 Uhr

Von der Harmonie des Magath'schen Meisterjahres ist in Wolfsburg derzeit nichts mehr übrig. Nach der neuerlichen Enttäuschung beim 1:3 gegen Dortmund am vergangenen Sonntag schallte es bereits "Armin raus!" aus dem Fanblock in Richtung Trainer Armin Veh. Doch der gibt nach wie vor den besonnenen Augsburger (sein Geburtsort) und äußert sogar Verständnis für eine jüngst im Internet veröffentlichte Verbalentgleisung von Edin Dzeko. Der Torjäger hatte nach der verpassten WM-Qualifikation gegen Portugal einem pöbelnden Fan die Meinung gesagt. "Edin ist offenbar übel beschimpft und provoziert worden, war bis aufs Blut gereizt - und das auch noch in einer höchst emotionalen Situation", sagte Veh.

Auch bei Gegner Eintracht Frankfurt mag trotz zuletzt ansprechender Leistungen der Mannschaft keine Ruhe einkehren. Trainer Michael Skibbe ist wieder einmal frustriert. Der Grund: Der geplatzte Transfer von Stürmer Theofanis Gekas von Bayer Leverkusen (er wechselt jetzt nach Berlin). "Ich bin enttäuscht. Es ist einfach schade, dass wir nicht in der Lage sind, uns solche Spieler zu holen", sagte Skibbe in Frankfurter Zeitungen. Das klingt nicht nach voller Begeisterung über das aktuelle Offensivpersonal (Meier, Korkmaz, Liberopoulos) der Eintracht. Vor allem der harmlose Liberopoulos (ein Tor in 13 Spielen) taugt derzeit allenfalls zum Alibi-Amanatidis.

Foto: Getty

17. Dezember 2009, 18:252009-12-17 18:25:00 ©