Bundesliga vom Freitag und Samstag:Pantovic trifft fast von der Mittellinie

Lesezeit: 2 min

VfL Bochum - Milos Pantovic

Wiederholungstäter: Bochums Milos Pantovic hat mal wieder ein Weitschusstor erzielt, diesmal beim 2:1-Sieg gegen den SC Freiburg.

(Foto: Bernd Thissen/dpa)

Bochum siegt dank seines Kunstschützen gegen Freiburg, Augsburg hat erst Pech und dann Glück in Berlin - und der VfB Stuttgart freut sich, dass Silas Wamangituka jetzt Silas Katompa Mvumpa ist. Der restliche Spieltag in Kurzgeschichten.

Von Claudio Catuogno, Carsten Scheele und Martin Schneider

VfL Bochum - SC Freiburg 2:1 (0:0), Tore: 0:1 Lienhart (51.), 1:1 Polter (54.), 2:1 Pantovic (82.)

Ist der SC Freiburg nun ein Spitzenteam oder nicht? Falls ja, dürfte ein Treffer wie der Ausgleich beim VfL Bochum natürlich nie und nimmer fallen. Freiburg war gerade in Führung gegangen, durch einen Schulter-Kopfball von Philipp Lienhart - und dann das: ausgekontert, auswärts, nur drei Minuten später. Und nicht mal einen Punkt konnten die Freiburger retten, sondern verloren in der Schlussphase noch das Spiel: durch das nächste spektakuläre Weitschusstor des Bochumers Milos Pantovic (diesmal waren es allerdings etwas weniger als 66 Meter wie gegen Hoffenheim, er traf fast von der Mittellinie). Falls Freiburg kein Spitzenteam sein sollte, ist das alles natürlich nicht so tragisch. Dann kann sich der SC einfach weiter über Tabellenplatz drei freuen.

Hertha BSC v FC Augsburg - Bundesliga

Umkämpftes Duell bis tief in die Nachspielzeit: Berlins Marco Richter (links) wird vom Augsburger Niklas Dorsch verfolgt.

(Foto: Matthias Kern/Getty Images)

Hertha BSC - FC Augsburg 1:1 (1:0), Tore: 1:0 Richter (40.), 1:1 Gregoritsch (90.+7)

Dass es schwer werden würde für die Augsburger in der Hauptstadt, war klar. Vor gut einer Woche hatten sie schließlich ihr Heimspiel gegen den FC Bayern gewonnen, und da weiß inzwischen jedes Kind, was auch Trainer Markus Weinzierl erklärte: "Es waren schon viele Mannschaften nach einem Sieg über Bayern nicht erfolgreich."

Dass seine Spieler so grotesk in Rückstand geraten würden, das hätte dann auch Weinzierl wohl nicht gedacht: 40. Minute, unglücklicher Rückpass, FCA-Keeper Rafal Gikiewicz eilte aus seinem Tor, FCA-Verteidiger Robert Gumny wollte die Situation selbst klären und dribbelte mit dem Ball in der Gefahrenzone herum. Herthas Marco Richter ging dazwischen und schob den Ball ins leere Tor. Richter, der noch bis zum Sommer für Augsburg spielte. Es dauerte lange bis zum Ausgleich, bis zur 97. Minute, dann war Gregoritsch aber zur Stelle. Dem Treffer vorausgegangen waren tumultartige Szenen um ein leichtes Zu-Boden-Gehen von Davie Selke.

VfB Stuttgart v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga

Wieder da: Stuttgarts Silas Katompa Mvumpa bei seiner Einwechslung.

(Foto: Matthias Hangst/Getty Images)

VfB Stuttgart - 1. FSV Mainz 05 2:1 (1:1), Tore: 1:0 Ito (21.), 1:1 Hack (39.), 2:1 Sosa (51.)

Sechs Spiele lang hatte der VfB Stuttgart nicht mehr gewonnen, Tristesse auf dem Relegationsrang - und nun? Im Freitagspiel gegen Mainz gab es gleich zwei Erfolgsmeldungen binnen 90 Minuten. Zum einen stellte sich heraus, dass sich zwei weitere VfB-Profis offenbar als Torschützen eignen: In der 21. Minute schlenzte Hiroki Ito den Ball sehenswert zu seinem ersten Bundesliga-Tor ins lange Eck. Und auch für Borna Sosa war es der erste Bundesliga-Treffer, als er in der 51. Minute aus spitzem Winkel traf.

Die zweite frohe Nachricht für die Schwaben: Silas ist wieder da! Nach 251 Tagen Pause wegen eines Kreuzbandrisses - und mit neuer, diesmal richtiger Identität. Nachdem der Kongolese zwei Spielzeiten lang als Silas Wamangituka auf Torejagd gegangen war, hat er sich im Juni als Opfer eines kriminellen Spielervermittlers offenbart und spielt jetzt unter seinem echten Namen, Silas Katompa Mvumpa. Der 23-Jährige hatte nur einen Kurzeinsatz beim 2:1 gegen Mainz, trotzdem macht seine Rückkehr dem VfB Hoffnung: "Nicht nur wegen seiner Qualität, sondern auch durch sein Wesen und die positiven Spirits, die er mitbringt", sagt Trainer Pellegrino Matarazzo.

Die Spiele am Sonntag: Eintracht Frankfurt - 1. FC Union Berlin (15.30 Uhr), RB Leipzig - Bayer 04 Leverkusen (17:30 Uhr).

Hier geht es zur Tabelle der Fußball-Bundesliga

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB