bedeckt München 13°

Bundesliga: VfL Wolfsburg:Stadt ohne Stürmer

Beim VfL Wolfsburg hat sich in der Winterpause einiges verändert - nicht unbedingt zum Besseren. Vor dem Spiel gegen den FC Bayern plagt Trainer Steve McClaren vor allem eine Frage: Wer soll bloß die Tore schießen?

Boris Herrmann

Auf den ersten Blick gibt es nicht viel Neues. Steve McClaren ist immer noch da, er versteht es weiterhin, sein Publikum zum Lachen zu bringen und er ist offenbar wild entschlossen, sich auch zukünftig um die deutsch-englische Sprachfreundschaft verdient zu machen. "In Vorrunde we have been mal so, mal so", sagte er in seiner Neujahrsansprache vor der Presse am Donnerstag.

Borussia M'gladbach v VfL Wolfsburg - Bundesliga

War schon mal Bundesliga-Torschützenkönig: Wolfburgs Grafite.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Mal so, mal so ist eine eher beschöni-gende Bilanz des ersten Halbjahres von McClaren als Trainer beim VfL Wolfsburg. Ein Halbjahr, in dem aus einem legitimen Champions-League-Anwärter ein potenzieller Abstiegskandidat geworden ist.

McClarens Team hat die Hinserie mit 19 Punkte auf Platz 13 abgeschlossen, es hat in keinem Ligaspiel über volle 90 Minuten überzeugt und sich darüber hinaus eine stilistisch konsequente Pokalschlappe gegen den Zweitligisten Energie Cottbus geleistet. Man muss sich also nicht wundern, dass der Wettanbieter Oddset die beste Gewinnquote des ersten Rückrunden-Spieltags für einen Heimsieg des VfL Wolfsburg ausschüttet.

Am Samstag ist der FC Bayern zu Gast in der VW-Arena. Und nicht nur in den Wettbüros ahnen sie, dass sich seit Weih-nachten eben doch so einiges verändert hat in Wolfsburg - allerdings nicht unbedingt zum Besseren. München hat im Mo-ment so viele Stammtorhüter wie der VfL Wolfsburg Stürmer hat.

Einer der beiden Angreifer, die bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe dem Profikader von Steve McClaren angehörten, heißt Mario Mandzukic. Er hat sich in der Vorrunde zwar redlich bemüht, seinen Kaufpreis von acht Millionen Euro zu rechtfertigen; mehr als ein paar rüde Fouls und die Schwalbe des Jahres sind dabei allerdings nicht herausgekommen. Ein Tor war zumindest nicht dabei.

Der andere Stürmer hört auf den Namen Grafite, traf in 14 Einsätze immerhin sieben Mal, fühlt sich in Wolfsburg aber trotzdem nicht mehr so ganz wohl. Zu Beginn der Winterpause waren Einbrecher im Haus des Brasilianers, sie haben ihn um eine Schmuckschatulle im Wert von angeblich 100.000 Euro erleichtert. Am Ende der Winterpause wurde Grafite auf etwaige Wechselabsichten nach Katar noch in der laufenden Transferperiode angesprochen. Er sagte: "Ich beteilige mich nicht an solchen Spekulationen."

Nur zur Erinnerung: Der VfL hat vor wenigen Tagen den besten Stürmer verkauft, den er jemals hatte. Noch ist aber kein adäquater Ersatz für Edin Dzeko in Aussicht. Zum Bayern-Spiel ist nicht einmal irgendein Ersatz da. Es wird derzeit am Mittellandkanal viel darüber geredet, wer den Klub noch alles verlassen könnte. Von konkreten Anlagestrategien bezüglich jener 35 Millionen, die Dzekos Weggang in die Kassen gespült hat, hört man indes wenig. Wie Steve McClaren die ganze Sache findet? "Gefährlich."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema