1. FC Union Berlin:Fischer verlängert

Lesezeit: 1 min

1. FC Union Berlin: "Unglaublich und kaum zu beschreiben": Urs Fischers Wirken bei Union wird weitergehen.

"Unglaublich und kaum zu beschreiben": Urs Fischers Wirken bei Union wird weitergehen.

(Foto: Imago)

Bundesliga-Tabellenführer Union Berlin bindet seinen Erfolgstrainer Urs Fischer langfristig an den Klub - wohl über 2024 hinaus.

Von Javier Cáceres, Berlin

Vor ein paar Wochen erschien in der Zeitschrift Sport-Bild ein Interview mit Oliver Ruhnert, 50, und der Manager von Union Berlin foppte dort den Leser mit spitzen Bemerkungen über seinen vermutlich wichtigsten Mitarbeiter. "Der Trainer ist halt seltsam", sagte Ruhnert dort über Urs Fischer, "der kommt aus der Schweiz, spricht einen komischen Dialekt, hat dazu komische Hobbys." Mit Fischer angeln gehen käme für ihn daher nicht infrage, sagte Ruhnert.

Das war natürlich bloß ein Spaß. Ein guter Teil der jüngsten Erfolgsgeschichte des aktuellen Tabellenführers der Fußballbundesliga beruht auf dem blendenden Verständnis zwischen Ruhnert und Fischer, die seit 2018 in Köpenick Hand in Hand arbeiten: Ruhnert rekrutiert die Kräfte, die Fischer zu noch besseren Profifußballern formt. Die Zusammenarbeit wird fortgeführt. Am Mittwoch teilte Union mit, dass der 2023 auslaufende Vertrag mit Fischer, 56, vorzeitig verlängert worden sei.

Nach Art des Hauses wurde die neue Laufzeit verschwiegen, ebenso die mutmaßlich aufgebesserten Bezüge; die Einlassung von Union-Präsident Dirk Zingler, dass Fischer und Trainerassistent Markus Hoffmann "auch in den nächsten Jahren Unioner bleiben", lässt allerdings ahnen, dass der neue Kontrakt über 2024 hinaus gelten soll.

Fischer war im Sommer 2018 nach Berlin-Köpenick gezogen, und was er dort seither erreicht hat, nannte er in der Mitteilung des Klubs "unglaublich und kaum zu beschreiben". Das kann man so sehen: Fischer stieg mit Union in die erste Liga auf, es folgten der souveräne Klassenerhalt, die Teilnahme an der Conference League, in der vergangenen Spielzeit die Qualifikation für die Europa League und aktuell der Sturm an die Tabellenspitze. Er fühle sich bei Union "sehr wohl", erklärte Fischer: "Ich denke, wir können auf dem gemeinsamen Weg noch einiges erreichen, und freue mich, auch weiterhin Teil der Entwicklung des Vereins zu sein."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema