bedeckt München 31°

Bundesliga:Ulreich will sich neuen Verein suchen

Sven  Ulreich nun auch Ersatz in Nationalmannschaft

Sven Ulreich, 30, spielt seit 2015 für den FC Bayern.

(Foto: Soeren Stache/dpa)

Der Münchner Ersatztorhüter möchte nicht hinter Alexander Nübel die Nummer drei sein. Real Madrid hat offenbar Interesse an Dortmunds Jadon Sancho.

FC Bayern, Ulreich: Bayern Münchens Ersatztorwart Sven Ulreich steht beim deutschen Fußball-Rekordmeister auf dem Sprung. "Klar ist auch, dass ich in der kommenden Saison nicht die Nummer drei sein möchte. Ich werde versuchen, einen neuen Verein zu finden", sagte der 31-Jährige bei Sport1, nachdem die Bayern neben Kapitän Manuel Neuer noch den Schalker Keeper Alexander Nübel (23) ab Sommer verpflichtet haben.

Ulreichs Vertrag in München läuft noch bis 2021. "Wenn sich nichts Passendes ergeben sollte, ist es möglich, dass ich meinen Vertrag erfülle. In diesem Fall werde ich mich voll reinhängen, um die Nummer zwei zu bleiben", ergänzte der frühere Stuttgarter, der seit 2015 bei den Bayern spielt. In dieser Saison ist Ulreich, der für die Bayern bisher 68 Pflichtspiele absolviert hat, noch nicht zum Einsatz gekommen. Ein neues Ziel gibt es noch nicht. "Vorstellbar ist alles. Vor allem in der aktuellen Situation weiß man nicht, was sich noch alles ergibt", sagte Ulreich.

Sancho, BVB: Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid ist nach Medienberichten an einer Verpflichtung von Dortmund-Jungstar Jadon Sancho interessiert. Die Chancen für einen Wechsel des 20 Jahre alten Außenstürmers zum Club von Nationalspieler Toni Kroos seien nicht klein, berichtete am Mittwoch die spanische Fachzeitung "AS". Der Engländer wolle "nach drei Ausbildungs-Spielzeiten in Dortmund zu einem wirklichen Top-Club wechseln", hieß es auf der Titelseite des Blatts. Zudem seien die Beziehungen zwischen den Chefetagen der Borussia und der Königlichen hervorragend, urteilte "AS".

Die Einkaufspolitik des Club-Präsidenten, des milliardenschweren Bauunternehmers Florentino Pérez, konzentriert sich seit einigen Jahren auf junge Talente. Geholt wurden unter anderem die Brasilianer Vinicius (19) und Rodrygo (19), der Uruguayer Federico Valverde (21) und der Norweger Martin Ödegaard (21), der an San Sebastián ausgeliehen ist. Spanische Medien hatten zuletzt vom Interesse Madrids an anderen Bundesliga-Talenten berichtet, darunter Sanchos Teamkollege Erling Haaland (19) und Leverkusens Kai Havertz (20).

FC Liverpool: Der englische Fußball-Spitzenreiter FC Liverpool verschiebt den Wechsel seines Ausrüsters bis zum Ende der laufenden Premier-League-Saison. Das gab der Club, der kurz vor dem Gewinn der englischen Meisterschaft steht, auf seiner Website bekannt. Der Vertrag mit dem US-amerikanischen Sportartikel-Hersteller New Balance hätte eigentlich am 31. Mai enden sollen. Ab 1. Juni sollten die Reds vom US-Unternehmen Nike ausgerüstet werden.

Weil die Saison in der Premier League wegen der Corona-Krise unterbrochen wurde und nun voraussichtlich bis Ende Juli läuft, einigte sich der Verein von Trainer Jürgen Klopp mit den Unternehmen auf eine Verschiebung um zwei Monate. New Balance bleibt bis zum 31. Juli Liverpools Ausrüster. Am 1. August beginnt der neue Vertrag mit Nike.

© SZ.de/sid/schm
DIRK NOWITZKI LEADERSHIP FESTIVAL DER DFB AKADEMIE FRANKFURT PUBLICATIONxNOTxINxUSA; Nowitzki

Tod von George Floyd
:Nowitzki: "Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder"

Der ehemalige NBA-Basketballer schaltet sich in die Debatte in den USA ein. Düsseldorfs US-Nationaltorhüter Steffen nennt US-Präsident Trump einen "widerlichen Heuchler".

Meldungen im Überblick

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite