Bundesliga:Gnaby arbeitet gewissenhaft an seinen Schwachstellen

Diese Anfälligkeit begleitet Gnabry schon seine ganze Karriere. Der in Stuttgart geborene Sohn eines Ivorers und einer Schwäbin war schon früh nach England zum FC Arsenal vorgedrungen. In England schaffte er den großen Durchbruch aber nicht, nach einer Leihe in Bremen, wo sein Talent aufblitzte, gehört er seit dieser Saison dem FC Bayern, wohin er im Sommer auch wechseln soll. "Wir haben ihn schon geholt, damit er mehr als zwei Tore für uns macht", sagt Nagelsmann und hofft, dass Gnabry sich nun durch Training auch jene Fitness erarbeitet, um sein großes Potenzial auszuschöpfen.

Am Samstag wechselte ihn Nagelsmann vorsichtshalber nach 65 Minuten aus. Gnabry steht in dem Ruf, ein eher schlampiges Genie zu sein. Nagelsmann sagt, während des Spiels müsse man diesem Könner schon ab und an in den Hintern treten. "Auch gegen Leipzig hatte Serge in der ersten Halbzeit 15 Minuten eine totale Ruhephase", monierte Nagelsmann, der hohe Ansprüche an den Spieler stellt, weil er von dessen Klasse überzeugt ist. Aber, so Nagelsmann, Gnabry sei auch ein "total vorbildlicher Profi", der die Schwachstellen seines Körpers kenne und wisse, dass Verletzungsprophylaxe zu seinem Leben als Fußballer gehöre. Gnabry beschäftige private Coaches, um seine Muskulatur zu stärken und zu pflegen.

Aber auch seine bislang wenigen Auftritte im Hoffenheimer Trikot erklären, warum der U21-Europameister schon zwei A-Länderspiele für Deutschland bestritten hat: Läuft er mit Tempo auf Abwehrspieler zu, ist er fast nicht zu stoppen, von einem auf den nächsten Moment kann er beschleunigen wie nur wenige Spieler, und mit seiner Technik kann er sich aus kniffligen Situationen so geschmeidig befreien wie ein Entfesselungskünstler. Aber er hat eben auch Phasen auf dem Platz, wo er wie ein Unbeteiligter auf dem Platz wirkt. Gelingt es ihm, diese Phasen im Spiel zu minimieren, seine Muskulatur in den Griff zu kriegen und konstant zu spielen, steht er vor einer großen Zukunft. Er ist ja erst 22 Jahre alt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB