Süddeutsche Zeitung

Bundesliga:Xabi Alonso gelingt das perfekte Debüt

Lesezeit: 2 min

In seinem ersten Spiel als Trainer von Bayer Leverkusen gewinnt seine Mannschaft mit 4:0. Der VfL Bochum holt gegen Frankfurt den ersten Saisonsieg. Das Wichtigste zum Spieltag.

Von Sebastian Fischer

Bayer 04 Leverkusen - FC Schalke 04 4:0 (2:0), Tore: 1:0 Moussa Diaby (38.), 2:0 und 3:0 Jeremie Frimpong (41., 53.), 4:0 Paulinho (90.)

Es gibt Trainer, die lassen sich für den Einsatz an der Seitenlinie im Fanshop einkleiden, tragen furchtbar bunte Kappen und viel zu beschriftete Polo-Shirts, mit denen sie auch im ZDF-Fernsehgarten sitzen könnten. Keine Überraschung: Xabi Alonso gehört nicht zu diesen Trainern. Er sah in Chinohose und Pullover selbstverständlich fantastisch aus, als er zum ersten Mal Bayer Leverkusen coachte. Keine großen Überraschungen auch bei seiner ersten Aufstellung: Nur Linksverteidiger Mitchel Bakker rotierte neu in die Mannschaft, die mit Dreier- statt Viererkette verteidigte.

Alonso, unter der Woche als Nachfolger des entlassenen Gerardo Seoane vorgestellt, stand im Mittelpunkt. Beziehungsweise: Er lief im Mittelpunkt hin und her. Er redete viel, rief ständig Spieler zu sich, gestikulierte, saß kaum. Leverkusens Dominanz und ein völlig ungefährdeter zweiter Saisonsieg waren allerdings auch begünstigt durch Schalkes Harmlosigkeit. Diabys 1:0 fiel nach einem Distanzschuss, bei dem er nicht angegriffen wurde, Frimpongs 2:0 nach einer schönen Kombination und Diabys Vorlage. Auch das 3:0 legte Diaby für Frimpong auf. Die härteren Prüfungen für Alonso kommen zwar noch - aber der Start hätte besser kaum laufen können.

VfL Bochum - Eintracht Frankfurt 3:0 (0:0), Tore: 1:0 Philipp Hofmann (71.), 2:0 Evan Ndicka (87., Eigentor), 3:0 Philipp Förster (90.+1)

Philipp Hofmann war jahrelang ein prototypischer Zweitliga-Mittelstürmer beim Karlsruher SC, seit dieser Saison ist er ein Bundesliga-Angreifer für den VfL Bochum - und seit Samstag weiß er, wie es sich anfühlt, ein besonders wichtiges Stürmertor in der ersten Liga zu erzielen. Sein Kopfball gegen die Laufrichtung von Frankfurts Torwart Kevin Trapp nach einem Eckstoß brachte Bochum in Führung und leitete damit den ersten Saisonsieg des Tabellenletzten ein. Am Ende wurde es dann sogar deutlich - und beim Heimdebüt von Trainer Thomas Letsch schöpfte Bochum wieder Hoffnung im Abstiegskampf.

FSV Mainz 05 - RB Leipzig 1:1 (1:0), Tore: 1:0 Marcus Ingvartsen (45.), 1:1 Christopher Nkunku (80.)

Die Karriere des Verteidigers Abdou Diallo hat einst in Mainz Fahrt aufgenommen, bevor er über die Stationen Borussia Dortmund und Paris Saint-Germain in diesem Sommer zu RB Leipzig wechselte. Somit war es für ihn, wie Fußballer gern sagen, sicher "etwas Besonderes", nun bei seiner Rückkehr nach Mainz ausnahmsweise mal von Beginn an zu spielen. In Leipzig hat seine Karriere nämlich gerade an Fahrt verloren. Beleg dafür war, wie er den Mainzer Führungstreffer ermöglichte, weil er das Abseits aufhob. Später aber schoss er selbst ein Tor, das wegen einer umstrittenen Abseitsentscheidung nicht zählte. Dass Christopher Nkunku noch der Ausgleich gelang, war für Leipzig zu wenig.

FC Augsburg - VfL Wolfsburg 1:1 (0:1), Tore: 0:1 Yannick Gerhardt (27.), 1:1 Robert Gumny (55.)

Dass in Augsburg Fußball eher gekämpft als gespielt wird, gehört längst zum Bundesliga-Allgemeinwissen. Wenn dann auch noch eine Mannschaft des nicht gerade für Filigranes bekannten Trainers Niko Kovac zu Gast ist, kann das schon mal auf die Spitze getrieben werden. So wie in der 40. Minute: Da wurde zuerst getreten und gehalten, dann gemeckert und gebrüllt, bis Schiedsrichter Daniel Siebert schließlich sieben gelbe Karten nahezu auf einmal gezeigt hatte, darunter eine für Kovac und eine für Augsburgs Manager Stefan Reuter, die sich am Seitenrand ähnlich kampfbereit begegneten wie neulich in London in ikonischer Art und Weise Thomas Tuchel und Antonio Conte. Am Spielende waren es zehn gelbe Karten. Und es stand 1:1, was für die Wolfsburger etwas schmeichelhaft war, auch wenn sie tapfer mitgekämpft hatten.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5671184
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.