Bundesliga-Rückrunde Es geht wieder los

Der Dortmunder Kreisel: Ein Gruppentanz, der - wie hier nach dem 2:1 gegen Gladbach - in der Hinrunde häufig zur Aufführung kam.

(Foto: Moritz Müller/imago)

Rebellen im höllischen Abstiegskampf, eine Achillessehne als Neuzugang und ein Tanzkurs mit Hasebe: Die 18 Bundesligisten und ihre Suche nach Faktoren, auf die sie sich in der Rückrunde verlassen können.

Von SZ-Autoren

Am Freitag beginnt die Rückrunde der Bundesliga unter geradezu sensationellen Voraussetzungen: Nein, es ist nicht gesagt, dass der FC Bayern im März schon wieder Meister ist, es ist nicht mal gesagt, dass der FC Bayern am Ende überhaupt Meister wird. Nach offizieller Zählung liegen die Münchner sechs Punkte hinter Dortmund zurück; nach eigener Zählung sind es allerdings nur drei - weil die Bayern den BVB ja noch zu Hause empfangen und mit einem Sieg den Abstand selbstverständlich verkürzen. Wie gesagt: ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Fußball "Gewalt ist keine Pflicht"

Ultras im Fußball

"Gewalt ist keine Pflicht"

Ultras sorgen in den Fußballstadien für Stimmung - oder für Randale und Kopfschütteln. DFB-Präsident Grindel fürchtet ihren Protest, mit den Verbänden reden sie nicht mehr. Stephan Schell, Vorsänger von Kölns Südkurve, erklärt ihre Anliegen.   Interview von Sebastian Fischer