bedeckt München 23°
vgwortpixel

Bundesliga:Polizei findet Schlagwaffen und Pyrotechnik bei BVB-Hooligans

Dortmund

Die Polizei Darmstadt stellt bei Dortmunder Hooligans unter anderem Sturmhauben, Pyrotechnik und Kampfsporthandschuhe sicher.

(Foto: Polizei)

Die Beamten halten zwei Busse an, die auf dem Weg zum Bundesliga-Spiel der Dortmunder nach Darmstadt sind. Der BVB ist entscheidend an dem Erfolg beteiligt.

Vor dem Spiel von Borussia Dortmund beim SV Darmstadt 98 hat die Polizei zwei Busse mit Dortmunder Hooligans in der Nähe von Gießen gestoppt, das bestätigte die Polizei Darmstadt. Die Beamten stellten Pyrotechnik, Kampfsporthandschuhe, Sturmhauben, Schmerzmittel, Wechselkleidung, Drogen und auch Darmstadt-Banner sicher. Zuerst hatte der Westdeutsche Rundfunk (WDR) über die Kontrollen berichtet. Es sei schnell klar geworden, "dass die Insassen wegen eines anderen Vorhabens nach Darmstadt wollten, als das Fußballspiel friedlich im Stadion zu verfolgen", erklärte die Polizei. Die sichergestellten Gegenstände sollten wohl für Ausschreitungen und Randale genutzt werden

Die rund 90 Insassen konnten ihre Fahrt nach Darmstadt nicht fortsetzen und wurden zurück zur Landesgrenze begleitet, nachdem die Personalien festgestellt worden waren. Einige waren laut Polizeiangaben bereits wegen "Ausschreitungen im Zusammenhang mit Fußballspielen aufgefallen". Borussia Dortmund trug entscheidend zum Erfolg bei: Der Verein hatte von den Plänen der Hooligans erfahren und die Polizei daraufhin kontaktiert. Eine Polizeisprecherin bestätigte dies dem WDR "im Großen und Ganzen".

Die Fans von Borussia Dortmund stehen seit dem Spiel gegen RB Leipzig im Fokus, als sie mit diffamierenden Plakaten die Leipziger und deren Sportdirektor Ralf Rangnick anfeindeten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) schlug eine Sperrung der Südtribüne vor und eine Strafe von 100 000 Euro. Außerhalb des Stadions wurden Leipzig-Fans, darunter Kinder und Frauen, attackiert.

Die Seite Drei Romantik für Fortgeschrittene

BVB

Romantik für Fortgeschrittene

Der BVB wurde stets als Underdog unter den Großen dargestellt. Doch ein Underdog braucht keine Gegner, sondern Feinde. Nun fragen sie sich in Dortmund: Wohin mit dem Hass?   Von Christof Kneer und Freddie Röckenhaus