bedeckt München

Bundesliga:Leipzig geht der Saft aus

RB Leipzig - VfL Wolfsburg

Hart gelandet: Leipzigs Schlüsselspieler Naby Keita (links) und Timo Werner müssen die erste Formdelle der Saison bewältigen.

(Foto: Sebastian Kahnert/dpa)

Von Cornelius Pollmer, Leipzig

Ralph Hasenhüttl hatte seinen derzeit besten Joker schon in der Vorwoche gebracht, nach dem 2:2-Unentschieden in Augsburg. Es dürfe, sagte Hasenhüttl, nicht so weit kommen, dass man als Aufsteiger mit einem Auswärtspunkt überhaupt nicht mehr leben könne. Der Joker stach, für einen Moment war man bereit zu vergessen, dass RB Leipzig nicht nur Tabellenzweiter ist und Arbeitgeber von vielversprechenden Führungskräften wie Emil Forsberg oder Naby Keita.

Für einen Moment war man bereit, Leipzig den Aufsteigerbonus nicht nur formal zuzugestehen, sondern faktisch. Auf diesen Moment aber folgte das Spiel gegen Wolfsburg. Es folgte eine 0:1-Heimniederlage, nach der sich Ralph Hasenhüttl aus gutem Grund nicht noch einmal darauf berufen wollte, eine Aufstiegsmannschaft zu trainieren, der ein so blasses und fahriges Spiel durchaus einmal zugestanden werden müsse.

Der Anteil der Gäste an diesem für Leipzig ernüchternden Nachmittag ist schnell erzählt. Wolfsburg hat in Andries Jonker seit zwei Pflichtspielen einen Cheftrainer, der über die seltene wie günstige Eigenschaft verfügt, dass Mario Gomez in bislang jedem Spiel unter ihm getroffen hat. Fünf Mal gelang dem Stürmer das, als Jonker nach der Beurlaubung Louis van Gaals 2011 kurz den FC Bayern trainierte. Zwei Mal gelang es Gomez nun beim VfL, erst in Mainz, nun gegen Leipzig nach konzentrierter Vorarbeit von Malli und Didavi (9.).

Sehnsucht nach Erfolg

Überhaupt gelang es diesen Dreien, nach vorne jenen Druck aufzubauen, den zu entwickeln eher von Leipzig erwartet worden war. Dieser aber blieb auch deswegen aus, weil Wolfsburg gegen den Ball so konsequent arbeitete, dass Pass-Sackgassen entstanden, wo RB sonst Passwege aufmacht. Wolfsburg wertete den Sieg daher als zartes Zeichen der Hoffnung, für Leipzig aber bleibt ein Knacks.

Die Erwartungen seien enorm, sagte Hasenhüttl hernach ein wenig entschuldigend, und tatsächlich ist die Sehnsucht nach Erfolg inzwischen ziemlich gewaltig angeschwollen in Leipzig. Weiteres Zeichen dafür: Am Samstag war der Ministerpräsident Sachsens erstmals in die Leipziger Arena zu einem RB-Spiel gekommen, ohne Krawatte und damit in genau jener Trikotage, die bei Stanislaw Tillich berufliche Freizeit signalisiert. Dessen und den Erwartungen der meisten anderen stand zunächst auch nur die Sperre Stefan Ilsankers im Weg, den Keita ersetzen sollte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema