bedeckt München

Klub-Treffen in Frankfurt:Kampf um die Fernsehgelder

Borussia Mönchengladbach - 1. FC Union Berlin

Die Verteilung der Fernsehgelder ab der Spielzeit 2021/22 beschäftigt die Teilnehmer des Klub-Treffens in Frankfurt.

(Foto: dpa)

Wer erhält ab 2021/22 wie viel Geld aus dem TV-Gesamttopf? Um das zu klären, hat der FC Bayern eingeladen - aber nur 14 Vereine. Das erzeugt Unmut in der Liga.

Von Johannes Aumüller, Frankfurt

Der Airport Club in Frankfurt ist im deutschen Fußball eine fast schon traditionelle Stelle für geheimniskrämerische Aktivitäten. Dort trafen sich einst die Macher der Fußball-WM 2006 um Franz Beckenbauer, als Jahre nach dem Turnier Fragen zu irritierenden Millionenzahlungen auftauchten. Auch manche lukrative Vertragsunterzeichnung des Gewerbes ist dort ausgehandelt worden. An diesem Mittwoch soll der Airport Club nun der Ort sein, an dem auf Initiative des FC Bayern 14 Erstligisten sowie ein einziger Zweitligist, der Hamburger SV, zusammenkommen.

Der Zweck der Verabredung erscheint noch ein wenig rätselhaft, Unmut erzeugt sie in jedem Fall - unter anderem wegen der selektiven Einladungsliste (aus der ersten Liga fehlen Mainz, Stuttgart, Augsburg und Bielefeld). Ein zentrales Thema wird sein, wie die Deutsche Fußball Liga, in der eigentlich alle 36 Erst- und Zweitligisten organisiert sind, nach dem für 2022 angekündigten Rückzug von DFL-Geschäftsführer Christian Seifert neu aufgestellt wird. Aber die Teilnehmer wird wohl auch eine Frage beschäftigen, bei der schon bald eine Entscheidung ansteht: die Verteilung der Fernsehgelder ab der Spielzeit 2021/22.

Viele Vereine werden weniger Geld erhalten

Seit Monaten läuft in der Branche deswegen ein Kampf ab. Nun gehören solche Verteilerdebatten zwar traditionell zum Geschäft, aber es hat seine Gründe, warum es dieses Mal besonders scharfkantig zugeht. Denn im vergangenen Jahrzehnt fanden die Debatten immer unter der Rahmenbedingung statt, dass der Gesamttopf für alle Profiklubs kontinuierlich und schwindelerregend ansteigt. Da ging es vor allem darum, wie viel mehr Geld jeder Einzelne erhält.

In der Corona-geprägten Gegenwart, in der sich überall finanzielle Unsicherheiten ergeben und die Abhängigkeit von den TV-Geldern offengelegt wird, müssen die Klubs damit klarkommen, dass der Gesamttopf kleiner wird - und viele Vereine weniger Geld erhalten. Die DFL nennt die konkreten Zahlen nicht, aber die ungefähre Größenordnung sieht so aus: Ursprünglich, also vor Ausbruch der Pandemie, konnten die Bundesligisten für die laufende Saison insgesamt mit zirka 1,6 Milliarden Euro rechnen. Nun sind es nur noch etwas über 1,4 Milliarden. Und für die kommende Spielzeit wird von knapp 1,3 Milliarden ausgegangen. Aber diese Zahlen sind derzeit volatil.

Die Einnahmen setzen sich aus zwei Blöcken zusammen: aus den nationalen Erlösen und den internationalen, also jenem Geld, das fließt, wenn chinesische oder amerikanische Sender die Spiele der Bundesliga übertragen. Aus dem internationalen Ressort waren vor Corona zirka 250 Millionen Euro eingeplant, inzwischen sind es noch zirka 200 Millionen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema