Bundesliga:"Ich bin Österreicher und muss länger nachdenken"

Kölns Trainer Peter Stöger nimmt sich selbst auf den Arm, 96-Spieler Christian Schulz hat keine Lust mehr auf Kloster-Trainingslager. Und auch Matthias Sammer darf bei den besten Bundesliga-Sprüchen der Hinrunde nicht fehlen.

13 Bilder

563324261

Quelle: AFP

1 / 13

Obergrenzen bei Transfers und Gehältern? Das schlug Stuttgarts Sportvorstand Robin Dutt vor. Matthias Sammer passte das gar nicht. "Der Sozialismus ist gescheitert, der Kommunismus gleich mit", sagte Bayern Münchens Sportvorstand dazu nur.

175880361

Quelle: AFP

2 / 13

"Die spielen in was für einer Liga auch immer - jedenfalls nicht in unserer", erklärte Frankfurts Trainer Armin Veh vor der Partie gegen den FC Bayern. Immerhin: die Frankfurter ertrotzten sich danach ein 0:0.

Borussia Monchengladbach Press Conference

Quelle: REUTERS

3 / 13

"Wir sind alle Interimstrainer. Ich habe nur keinen Vertrag", sagte Gladbachs Andre Schubert nach seinem sechsten Sieg in Serie als Interimstrainer. Mittlerweile hat er einen Vertrag.

FC Augsburg v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga

Quelle: Hassenstein/Bongarts/Getty

4 / 13

Beim 3:3 zwischen Augsburg und Mainz, erzielte der Augsburger Paul Verhaegh den 1:2 Anschlusstreffer durch einen strittigen Handelfmeter. Woraufhin der Mainzer Manager Christian Heidel anfing, über die Headsets der Schiedsrichter zu philosophieren: "Ich verstehe nicht ganz, was die Schiedsrichter eigentlich mit dem Headset machen. Läuft da die Hitparade, oder unterhalten die sich auch mal, wie man es erwarten würde. Ich kann mir nicht vorstellen, dass hier vier Schiedsrichter ein Handspiel gesehen haben."

1. FC Köln - FC Augsburg

Quelle: dpa

5 / 13

"Mehr Hand geht nicht. Aus 50 Metern habe ich es gesehen. Hand wird in Köln etwas anders bewertet, ist okay so. Darauf werden wir uns einstellen und bald auch etwas mehr mit der Hand spielen", erklärte Kölns Trainer Peter Stöger zur Hand-Szene von Hoffenheims Tobias Strobl in der 57. Minute, nachdem der FC bereits durch ein klares Handtor gegen Hannover verloren hatte.

Werder Bremen v 1. FC Koeln - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

6 / 13

"Da wo ich herkomme, im Rheinland, ist Eierkopf keine Form der Beleidigung", sagte Kölns Manager Jörg Schmadtke über Schiedsrichter Guido Winkmann, der ihn in Bremen wegen Beleidigung auf die Tribüne geschickt hatte.

Werder Bremen - 1. FC Köln

Quelle: dpa

7 / 13

Auf eine Zuschauerfrage im Sport1-Doppelpass antwortete Kölns Trainer Peter Stöger: "Ich bin Österreicher und muss länger nachdenken."

1. FC Koeln v FC Augsburg - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

8 / 13

Der Augsburger Raúl Bobadilla erzielte per Freistoß das 1:0 Siegtor gegen Köln. Allerdings war die Szene, die zum Freistoß geführt hatte, fraglich, da Dominik Kohr im Zweikampf mit Leonardo Bittencourt leicht abhob und danach sagte: "In der Situation hatte ich gedacht, dass ein Kontakt kommt. Aber vielleicht war auch kein Kontakt da. Ich bin ein fairer Sportsmann."

Bayer 04 Leverkusen - FC Barcelona

Quelle: dpa

9 / 13

"Man kann doch nicht nach 20 Minuten für so ein Pipifax-Foul eine Rote Karte geben", ärgerte sich Leverkusens Sportchef Rudi Völler über den Platzverweis für Sebastian Boenisch bei der 1:2-Niederlage in Berlin.

1. FSV Mainz 05 v VfB Stuttgart - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

10 / 13

Mainz schaffte gegen Bremen das Kunstück, drei Gegentreffer in neun Minuten zu kassieren, woraufhin FSV-Trainer Martin Schmidt treffend analysierte: "Da haben wir so viele Fehler gemacht. Das schafft man normal nicht, wenn man es absichtlich versucht."

Jahresrückblick 2015 - Thomas Tuchel

Quelle: dpa

11 / 13

Wer hätte das zu Beginn der Saison gedacht? Jürgen Klopp trainierte erst Mainz, dann Dortmund und nun Liverpool. Auch Thomas Tuchel, der mal Mainz trainierte und nun in Dortmund angestellt ist, war zufrieden mit Klopps Entscheidung: "Ich bin heilfroh, dass Kloppo sich endlich entschieden hat. So weiß auch ich, wo es mich als nächstes hinverschlägt."

Hannover 96 v Werder Bremen - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

12 / 13

Trainingslager im Kloster sind bei den Bundesliga-Klubs in letzter Zeit eine beliebte Variante geworden, um nach einer Niederlagenserie wieder neuen Mut zu schöpfen. Die Hannoveraner konnten nach einem Kloster-Trip das Spiel gegen Bremen mit 1:0 gewinnen. Kapitän Christian Schulz hat dennoch keine Lust mehr auf das außergewöhnliche Trainingslager: "Wenn wir bald wieder in die Klosterpforte fahren, würde ich Ärger mit meiner Frau bekommen."

Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt

Quelle: dpa

13 / 13

"Wir sind immer noch da. Und wenn Ihr uns ärgert, dann bleiben wir auch", sagte Trainer Armin Veh von Eintracht Frankfurt zu den Journalisten.

© SZ.de/sid/amb/mane
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema