bedeckt München 27°

Bundesliga:Hopp schließt Wechsel von Nagelsmann vor 2019 aus

Hannover 96 -  1899 Hoffenheim

Begehrt bei den deutschen Top-Klubs: Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann.

(Foto: dpa)

Der Hoffenheim-Trainer gilt als Kandidat bei Bayern und dem BVB - allerdings im Sommer 2018. Lindsey Vonn gewinnt den Super-G in Val d'Isère. Skispringer Freitag wird in Engelberg Zweiter.

Fußball, Bundesliga: Die TSG Hoffenheim wird ihren umworbenen Trainer Julian Nagelsmann im kommenden Sommer definitiv nicht ziehen lassen. "Julian weiß, dass wir darauf bestehen, dass der Vertrag, den wir mit ihm geschlossen haben, erfüllt wird", sagte TSG-Mäzen Dietmar Hopp in einem Interview der Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). "Bis zum 30. Juni 2019 bleibt er in Hoffenheim." Der 30 Jahre alte Nagelsmann war zuletzt als Kandidat bei Borussia Dortmund gehandelt worden, wo Trainer Peter Stöger nur einen Vertrag bis zum Sommer 2018 besitzt. Nagelsmann hatte seinen 2016 in Hoffenheim geschlossenen Dreijahresvertrag im Vorjahr bis 2021 verlängert. Darin enthalten ist eine Ausstiegsklausel für Sommer 2019.

Einen Wechsel Nagelsmanns vor diesem Datum schließt Hopp kategorisch aus. "Wir müssen uns auch auf etwas verlassen können. Wir müssen langfristig einen Trainer aufbauen, der ihn halbwegs ersetzt. Das kann man nicht in einem halben Jahr", betonte der 77-Jährige. Eventuelle Gespräche würde zwar die Geschäftsführung und sportliche Leitung des Vereins führen, "aber ich wäre dann dabei und würde darauf bestehen, dass der Vertrag bis 2019 erfüllt wird". Darüber hinaus sieht Hopp jedoch kaum Chancen auf einen Verbleib von Nagelsmann in Hoffenheim. "Ich mache mir keine Illusionen. Wenn er weiterhin so erfolgreich ist, können wir ihn nicht länger halten."

Skispringen, Engelberg: Skispringer Richard Freitag hat seinen nächsten Weltcup-Sieg in Engelberg um gerade einmal 0,1 Punkte verpasst. Der im Gesamtweltcup führende Deutsche landete am Samstag auf Rang zwei hinter dem Norweger Anders Fannemel. Dritter wurde Olympiasieger Kamil Stoch aus Polen. Freitag baute im immer stärkeren Schneegestöber in der Schweiz mit einer weiteren starken Leistung seine Gesamtführung aus und untermauerte nach Siegen im russischen Nischni Tagil und Titisee-Neustadt seine derzeitige Favoritenstellung mit einem weiteren Podestplatz aus.Eine starke Aufholjagd gelang Andreas Wellinger. Der Mixed-Weltmeister sprang von Rang 21 auf den sechsten Platz. Auch Karl Geiger (11.) und Markus Eisenbichler (12.) gelangen Plätze unter den besten 15. Stephan Leyhe (25.) und Pius Paschke (27.) blieben hinter ihren bisherigen Leistungen zurück.

Champions League Was in Sevillas Kabine passierte
Champions League

Was in Sevillas Kabine passierte

Trainer Eduardo Berizzo soll seinen Spieler beim 0:3-Pausenstand gegen Liverpool seine Krebsdiagnose offenbart haben - das Spiel endete 3:3. Verteidiger Johannes Geis erzählt, was wirklich geschah.   Von Javier Cáceres

Wintersport, Ski alpin: Viktoria Rebensburg hat beim Super-G von Val d'Isère eine vordere Platzierung verpasst. Die beste deutsche Skirennfahrerin handelte sich am Samstag bei schwierigen Bedingungen wegen eines Fehlers im Mittelteil fast neun Zehntelsekunden Rückstand auf die Schnellste Lindsey Vonn ein. Sie kam damit auf Platz sieben. Weltcup-Rekordsiegerin Vonn setzte sich vor Sofia Goggia aus Italien (+0,31 Sekunden) und der Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+0,39) durch. Die Amerikanerin feierte in Frankreich ihren 78. Weltcupsieg und hat in der ewigen Bestenliste damit nur noch acht Erfolge weniger als der schwedische Rekordsieger Ingemar Stenmark. Meike Pfister verpasste als 32. die Punkteränge ebenso wie Kira Weidle (33.). Michaela Wenig schied aus.

Wintersport, Ski alpin: Nach dem Super-G-Erfolg von Josef Ferstl haben die deutschen Skirennfahrer auch in der Abfahrt von Gröden ein gutes Rennen gezeigt, die vorderen Plätze aber verpasst. Beim Sieg des Norwegers Aksel Lund Svindal schafften es die drei Olympia-Starter nicht in die Top Ten. Andreas Sander rangierte nach 55 Startern auf Platz zwölf, dahinter folgten Thomas Dreßen und Ferstl. Auf dem zwischenzeitlichen 16. Platz war Manuel Schmid. Auf der Saslong-Piste, wo oft Fahrer mit höheren Startnummern gute Chancen auf einen Spitzenplatz haben, setzte sich Svindal vor seinem Landsmann Kjetil Jansrud und dem Österreicher Max Franz durch.

Wintersport, Skispringen: Der erste Mannschaftswettbewerb im Skispringen der Damen ist am Samstag von einem schweren Sturz der Deutschen Svenja Würth überschattet worden. Die dritte DSV-Springerin stürzte in Hinterzarten im ersten Durchgang bei 97 Metern und blieb danach im Schnee liegen. Sie wurde nach einer Behandlung im Schanzenauslauf ins Krankenhaus nach Freiburg zu weiteren Untersuchungen gebracht.Nach ersten Angaben zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Es besteht der Verdacht auf einen Kreuzbandriss und einen Meniskusschaden. Bundestrainer Andreas Bauer kritisierte die Jury, die trotz großer Weiten den Anlauf für die Besten nicht verkürzt hatte. Die deutsche Mannschaft, die nach dem ersten Durchgang hinter Japan auf Rang zwei lag, sprang den Wettbewerb zu dritt weiter.

Die wichtigsten Sport-News - direkt auf Ihrem Smartphone

SZ.de-App

Die wichtigsten Sport-News - direkt auf Ihrem Smartphone

Neu in der SZ.de-App: Analysen und Ergebnisse im Fußball und bei wichtigen Sportereignissen direkt als Push-Mitteilung auf Ihrem Smartphone.

Fußball, 2. Liga: Der 1. FC Nürnberg hat die Rückkehr an die Tabellenspitze in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Im ersten Rückrundenspiel mussten sich die Franken am Samstag mit einem 1:1 (1:0) beim weiterhin abgeschlagenen Tabellenletzten 1. FC Kaiserslautern begnügen. Spitzenreiter bleibt vorerst Fortuna Düsseldorf nach dem 1:0 am Freitag gegen Braunschweig. Die Fortuna kann allerdings von Herbstmeister Holstein Kiel am Sonntag vom ersten Platz verdrängt werden. Jahn Regensburg löste sich mit dem 3:2 (2:1) gegen Arminia Bielefeld weiter von der Abstiegszone. Erzgebirge Aue kam gegen den 1. FC Heidenheim nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus.

Fußball, Ostasien-Meisterschaft: China und Nordkorea haben sich bei der Ostasien-Fußballmeisterschaft in ihrem letzten Spiel 1:1 getrennt. Shihao hatte die Chinesen am Samstag im japanischen Chofu in Führung gebracht (28. Minute), Il-Gwan gelang noch der Ausgleich für die vom ehemaligen Bundesligaprofi Jörn Andersen trainierten Nordkoreaner (81.). In dem Ligasystem ohne Endspiel beendet Nordkorea das Turnier mit einem Punkt auf Platz vier, China wurde mit zwei Zählern Dritter. Im abschließenden Spiel standen sich Japan und Südkorea gegenüber.

Spanien, FC Sevilla: Knapp drei Wochen nach seiner Krebs-Operation ist Trainer Eduardo Berizzo vom spanischen Erstligisten FC Sevilla am Freitagabend beim Spiel gegen UD Levante (0:0) auf die Bank zurückgekehrt. Der 48-jährige Argentinier, beim Tabellenfünften Coach des früheren Schalkers Johannes Geis, hatte Ende November die Diagnose Prostatakrebs erhalten.

Wie der Klub auf seiner Internetseite berichtet, habe der Trainer seine Mannschaft in der Kabine überrascht und sie taktisch auf das Spiel gegen Levante eingeschworen. Zudem habe er die Spieler ins Teamhotel begleitet. Am Abend nahm er dann wieder auf der Bank Platz. Der Champions-League-Achtelfinalist war in Abwesenheit Berizzos von dessen Assistenten Ernesto Marcucci betreut worden. Am vergangenen Samstag hatten die Andalusier eine empfindliche 0:5-Niederlage bei Real Madrid kassiert.

Basketball, NBA: NBA-Neuling Daniel Theis hat sich am Freitag im Spiel seiner Boston Celtics gegen Utah Jazz (95:107) einen Nasenbeinbruch zugezogen. Das bestätigte Trainer Brad Stevens. Der deutsche Nationalspieler Theis wird das Team des Rekordmeisters aber dennoch zu den Spielen in Memphis (Samstag) und Indianapolis (Montag) begleiten.Theis bekam im ersten Viertel bei einem Zweikampf unter dem Korb den Ellbogen von Gegenspieler Ekpe Udoh ins Gesicht. Wann der 25-Jährige wieder spielen kann, ist offen.