Bundesliga:Hertha-Präsident Gegenbauer vor Rücktritt

Lesezeit: 2 min

Bundesliga: Nicht mehr Präsident von Hertha BSC: Werner Gegenbauer.

Nicht mehr Präsident von Hertha BSC: Werner Gegenbauer.

(Foto: Eibner/Imago)

Die Rettung in der Relegation ist den Berlinern gelungen - doch nun stehen sie wohl bald ohne Präsident da. Werner Gegenbauer kommt damit einer möglichen Abwahl zuvor.

Werner Gegenbauer hat offenbar die Konsequenz aus der langen sportlichen Misere von Hertha BSC gezogen. Der 71-Jährige trat trotz der späten Rettung durch das 2:0 beim Hamburger SV in der Bundesliga-Relegation am Dienstag von seinem Posten als Präsident des Berliner Fußball-Traditionsclubs zurück, wie mehrere Medien berichten. Gegenbauer macht den Weg für einen Neuanfang an der Vereinsspitze möglich. Die Hertha bestätigte die allseits erwartete Top-Personalie noch nicht.

Gegenbauer würde mit dem Rücktritt einer möglichen Abwahl bei der Mitgliederversammlung der Hertha an diesem Sonntag zuvorkommen. Bereits vor dem Erfolg in Hamburg hatte es Abwahlanträge gegen den Unternehmer gegeben. Bei der letzten Wiederwahl im Oktober 2020 hatte Gegenbauer ohne Gegenkandidat nur 54 Prozent der Stimmen erhalten.

Bereits vor mehreren Wochen hatte Millionen-Investor Lars Windhorst mit massiver Kritik an Gegenbauer und dessen Vereinspolitik für Aufsehen gesorgt. Der Finanz-Experte hatte Gegenbauer vorgeworfen, sein Investment von 375 Millionen Euro verschwendet zu haben. Direkt rief der Geldgeber zu einem Abwahl Gegenbauers auf.

Dazu muss es nun nicht mehr kommen. Mit seinem Rücktritt findet eine Hertha-Ära ein unrühmliches Ende. Gegenbauer war 2008 zum Präsidenten gekürt worden, zuvor war er Aufsichtsratschef. In seiner Amtszeit stieg die Hertha zwei Mal ab. Stets blieb an ihr das Image eines grauen Hauptstadtclubs haften.

Gegenbauer gilt als hervorragender Strippenzieher, Winhorst wirft Kungelei vor

Finanzchef Ingo Schiller hat bereits sein Amt aufgegeben. Das bestätigte die Hertha am Dienstag. Nur bis zum 31. Oktober bleibt der Geschäftsführer noch im Amt, darauf hätten sich beide Seiten verständigt. Damit ist Fredi Bobic derzeit der einzig langfristig verbleibende Geschäftsführer der Berliner, nachdem im vergangenen Jahr bereits Carsten Schmidt aus persönlichen Gründen zurückgetreten war. Bobic hat noch einen Vertrag bis 2024.

Gegenbauer gilt als hervorragender Strippenzieher. In der Öffentlichkeit trat er aber auch in der jüngsten Krise praktisch nicht in Erscheinung. Windhorst warf ihm Kungelei vor. Über sein Konsortium pflegt Gegenbauer auch Geschäfte im Hertha-Dunstkreis über die Olympiastadion GmbH, die nach Auskunft der Beteiligten ordnungsgemäß ausgeschrieben wurden.

Ein Nachfolger Gegenbauers muss auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung gekürt werden, die erst einige Wochen nach der für Sonntag anberaumten Veranstaltung stattfinden kann. Zuletzt hatte sich der frühere Ultra und heutige Unternehmer Kay Bernstein in Stellung gebracht. Windhorst hat laut eigenem Bekunden kein Interesse an dem Posten und will auch keinen Kandidaten präsentieren. Bei der Versammlung in der Messehalle will Windhorst am Sonntag aber zu den Hertha-Mitgliedern sprechen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungTrainer in der Bundesliga
:Klubs suchen ihren Klopp

Achtung, Sportdirektoren: Nirgendwo lassen sich prächtigere Fehler machen als auf der Trainerposition - und manchmal ist es besser, frühzeitig aufs Bauchgefühl zu hören.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB