Bundesliga-Tabellenführer:Leverkusen zieht die Arbeitshosen an

Bundesliga-Tabellenführer: Diesen Samstag mussten die Leverkusener um Jeremie Frimpong (links) eher robust zu Werke gehen gegen Jonas Föhrenbach und den 1. FC Heidenheim.

Diesen Samstag mussten die Leverkusener um Jeremie Frimpong (links) eher robust zu Werke gehen gegen Jonas Föhrenbach und den 1. FC Heidenheim.

(Foto: Tom Weller/dpa)

Beim 2:1 in Heidenheim zeigt der Tabellenführer, dass er auch zu wenig filigraner Fleißarbeit fähig ist. Dieser Reifenachweis nährt die Titelhoffnungen - Kapitän Hradecky erinnert jedoch an das Schicksal des BVB vor einem Jahr.

Von Maik Rosner, Heidenheim

Als Xabi Alonso in seinem schwarzen Mantel hinterher auf dem Rasen stand, einige Glückwünsche in Empfang nahm und sogar einem Selfiewunsch nachkam, durfte sich Leverkusens Trainer am 500. Tag seiner Amtszeit vor allem über einen Reifenachweis freuen. Seine Mannschaft hatte gerade einen 2:1 (1:0)-Sieg errungen, der bei Schönheitswettbewerben eher nicht für die internationalen Plätze oder gar den Titel infrage gekommen wäre. Doch gerade im Charakter des Erfolgs beim unbequemen Aufsteiger 1. FC Heidenheim ließ sich eine Qualität erkennen, die noch von großer Bedeutung sein kann.

Zur SZ-Startseite
FC Bayern: Trainer Thomas Tuchel beim Spiel gegen Lazio Rom

SZ PlusMeinungTrainer des FC Bayern
:Die ewige Sehnsucht nach dem Jupp

Die scharfe Debatte um Thomas Tuchel führt zur Grundsatzfrage, von welchem Trainertypen sich der FC Bayern überhaupt trainieren lassen will. Es wird die große Aufgabe für den neuen Sportvorstand Max Eberl werden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: