SZ-Podcast "Und nun zum Sport" Bundesliga: Was hilft gegen die Handspiel-Konfusion?

Gegebene und nicht gegebene Handelfmeter in der Bundesliga haben zuletzt für viel Aufregung gesorgt. Wo ist das Problem bei den Hand-Entscheidungen - und welche Lösungen gibt es?

Von Christof Kneer, Martin Schneider und Christopher Gerards

In der Bundesliga hat sich am Wochenende wieder einiges um Handelfmeter gedreht: Es ging um den gegebenen Strafstoß gegen Bayerns Jérôme Boateng (der auch von offizieler Seite später als Fehlentscheidung eingestuft wurde) - und um die nicht sanktionierten Ballkontakte mit der Hand von Mario Götze (als richtig empfunden) und Karim Rekik (als Versäumnis eingestuft). Schon in der Woche zuvor hatte sich BVB-Trainer Lucien Favre deutlich beschwert über den Handelfmeter, den sein Team im Derby gegen Schalke verschmerzen musste.

30 Hand-Elfmeter hat es in dieser Bundesliga-Saison schon gegeben, so viele wie noch nie. In einer neuen Folge von "Und nun zum Sport" sprechen Christof Kneer, Martin Schneider und Christopher Gerards über die Gründe für diese Häufung; die Frage, woher die Probleme mit der Handspiel-Regel kommen - und darüber, was sich ändern sollte.

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Bundesliga Keiner! Will! Solche! Handelfmeter! Sehen!

Bundesliga

Keiner! Will! Solche! Handelfmeter! Sehen!

Der Handelfmeter hat sich zum größten Ärgernis der Fußballgegenwart entwickelt. Die Probleme reichen von der Regel selbst bis hin zum Verhalten von Spielern und Trainern.   Kommentar von Moritz Kielbassa