Bundesliga Hamburg klettert auf Platz zwei

Von der Meisterschaft mag im hohen Norden niemand reden - doch der HSV steht zumindest bis Sonntagabend auf dem zweiten Tabellenplatz.

Die Hanseaten haben die Enttäuschung über das unglückliche Ausscheiden im UEFA-Cup gut weggesteckt und bezwangen Borussia Dortmund vor 57.000 Zuschauern hochverdient mit 1:0 (0:0). Damit bleibt die Mannschaft von Huub Stevens aussichtsreich im Kampf um die Champions-League-Plätze. Der Peruaner Paolo Guerrero erzielte in der 63. Minute das Siegtor für den HSV.

José Paolo Guerrero (links) erzielte das goldene Tor für Hamburg gegen Dortmund.

(Foto: Foto: ddp)

Die weitgehend einseitige Begegnung hätten die Gastgeber allerdings deutlich höher gewinnen können. Schon in der ersten Halbzeit entwickelte sich praktisch ein Spiel auf ein Tor, in dem zweimal das Aluminium sowie BVB-Torhüter Marc Ziegler einen früheren Rückstand für die Westfalen verhinderten. Schon in der dritten Minute klärte Ziegler erstklassig gegen einen Freistoß von Piotr Trochowski, drei Minuten später war der BVB-Schlussmann werneut gegen den Nationalspieler zur Stelle.

In der 17. Minute rettete der Innenpfosten bei einem Schuss von David Jarolim für die Gäste. In der 33. Minute war Ziegler bei einem Freistoß von Trochowski schon geschlagen, diesmal klaschte der Ball erneut an den Pfosten. Sieben Minuten vor der Pause verhinderte erneut Ziegler mit den Fingerspitzen nach einer langen Flanke von Rafael van der Vaart einen Hamburger Torerfolg.

Die Gäste, deren Trainer Thomas Doll von den HSV-Fans an seinem alten Arbeitsplatz mit freundlichen Applaus emfangen wurde, konnten im ersten Durchgang lediglich einmal gefährlich aufs Hamburger Tor schießen. Einen Freistoß von Mladen Petric (13.) rettete HSV-Keeper Frank Rost aber sicher. In der zweiten Hälfte kam der BVB besser ins Spiel und hatte selbst einige gute Chancen.

Rost klärte zunächst zweimal gegen Nelson Valdez (52.) und Tinga (53.). Gegen den Schuss von Petric (59.) und einen Kopfball von Tinga (60.), die beide am Tor vorbeiflogen, wäre aber machtlos gewesen. HSV-Trainer Stevens wechselte in der 55. Minute den Kroaten Ivica Olic ein, der zuletzt überspielt wirkte. Der Nationalspieler bereitete den Treffer von Guerrero über die linke Seite mustergültig vor. Der Peruaner hatte wenig Mühe, aus sechs Metern den Ball im Gehäuse unterzubringen.

In der 76. Minute hätte er beinahe seinen zweiten Treffer erzielt, wurde von Dede allerdings zu Fall gebracht. Schiedsrichter Knut Kircher erkannte in der Situation allerdings kein elfmeterwürdiges Foulspiel. In der Schlussphase entwickelte sich eine offenere Partie, in der die Dortmunder verstärkt auf den Ausgleich drängten und der HSV Konterchancen zum zweiten Tor hatte. Nigel de Jong sowie Guerrero waren die besten Hamburger. Bei den Dortmundern gefielen Torwart Ziegler sowie Tinga am besten.