Bundesliga Halil und Hamit - Zeugen einer anderen Fußballwelt

Aus dem Familienalbum der Fußball-Bundesliga: Der ehemalige Schalke-Stürmer Halil Altintop (links) und der ehemalige Bayern-Mittelfeldspieler Hamit Altintop. Das Bild ist fast zehn Jahre alt.

(Foto: Action Pictures/Imago)

Das Duell der Zwillinge Altintop im Spiel Darmstadt gegen Augsburg ist mehr als nur eine romantische Geschichte. Ihre ersten Tore schossen sie noch gegen Verteidiger Wörns und Torwart Stiel.

Von Christof Kneer, Augsburg

Eineiige Zwillinge sehen gleich aus, sie telefonieren täglich, und mit hoher Wahrscheinlichkeit kratzen sie sich auch mit einer ähnlichen Bewegung am Kopf: All das weiß die Zwillingsforschung längst. Ebenfalls verstehen sich Zwillinge auf die Kunst der Gedankenübertragung, eine Fähigkeit allerdings ist bislang noch erstaunlich unerforscht: Richtig anständige Zwillinge haben womöglich auch die Macht, ihre solidarischen Gedanken an Dritte zu übertragen, zum Beispiel an Berichterstatter des Magazins Kicker.

Der 1. FC Kaiserslautern hat im Dezember 2003 zu Hause gegen Schalke 04 verloren, was gemäß gängiger Berichterstatterlogik bedeutet, dass die Spieler der unterlegenen Heimelf deutlich schlechtere Noten bekommen als die Spieler der siegreichen Auswärtself. In diesem Fall hatte die Logik aber keine Chance: Halil Altintop (1. FC Kaiserslautern) und Hamit Altintop (FC Schalke 04) haben die Gedanken der Reporter damals so gelenkt, dass am Ende beide Altintops dieselbe Note bekamen: eine 3,5.

FC Bayern München Pass mal auf, du Osterhase!
FC Bayern

Pass mal auf, du Osterhase!

Hermann Gerland wird Chef der FC-Bayern-Jugend. Die Personalie trägt die Handschrift von Uli Hoeneß. Es ist ein spezielles Signal an die Bundesliga.   Kommentar von Claudio Catuogno

Zu schlecht für einen Auswärtssieger eigentlich, zu gut für einen Heimverlierer. Aber Zwillinge können gönnen.

Halil war "erst skeptisch", als er von Hamits Wechsel nach Darmstadt erfuhr

Achtmal haben Halil und Hamit Altintop bisher in der Bundesliga gegeneinander gespielt (wobei sich Hamit, der Ältere, etwas unsolidarisch fünf Siege sicherte); am Wochenende folgt nun jenes neunte Duell, mit dem weder die Branche noch Halil und Hamit Altintop mehr gerechnet haben. Halil, der Angreifer, stürmt seit 2013 mit immer noch gutem Erfolg für den FC Augsburg, aber Hamit, der Mittelfeldspieler, hatte sich aus der Bundesliga eigentlich längst verabschiedet. Die letzten Jahre hat er bei Galatasaray Istanbul verbracht; dass er von dort noch mal zu Darmstadt 98 wechseln würde, war etwa so wahrscheinlich wie die Aussicht, dass er irgendwann mal nicht täglich mit seinem Zwillingsbruder telefonieren würde.

Also ausgeschlossen, quasi.

Jetzt aber, Bundesliga, 22. Spieltag: Darmstadt spielt gegen Augsburg, Altintop spielt gegen Altintop. In beiden Orten haben sie unter der Woche kleine Sondergipfel einberufen, in Darmstadt saß Hamit vor den Reportern, in Augsburg nahm Halil in einem Journalisten-Stuhlkreis Platz.

Natürlich haben alle noch mal alles wissen wollen: ob die Mama zuschaue (wie immer: nein); ob man Trikots tauschen werde (auch nein); wann man sich zuletzt gesehen habe (Mitte 2016); ob Halil überrascht gewesen sei, als er erfuhr, dass Hamit im Winter nach Darmstadt wechselt (ja, sehr). Und ob das wohl ein Abstieg für seinen Bruder sei, der vier Jahre für den FC Bayern und ein Jahr für Real Madrid gespielt hat? Antwort Halil: Klar sei er "erst skeptisch" gewesen, "weil mein Bruder in seiner Karriere für die größten Vereine und immer nur um Titel gespielt hat" - aber man müsse eben dessen Geschichte kennen, "und nach den Verletzungen in Istanbul war es für Hamit jetzt sicher noch mal ein Reiz, auf Bundesliga-Niveau zu spielen".