Gladbach triumphiert:Borussia filetiert die Borussia

Lesezeit: 2 min

Gladbach triumphiert: Selbstbedienungsladen Dortmund: Jonas Hofmann erzielt früh das 1:0 für Gladbach, auch dank mangelhafter Abwehrarbeit von Nico Schlotterbeck und Niklas Süle (rechts).

Selbstbedienungsladen Dortmund: Jonas Hofmann erzielt früh das 1:0 für Gladbach, auch dank mangelhafter Abwehrarbeit von Nico Schlotterbeck und Niklas Süle (rechts).

(Foto: Teresa Kroeger / Nordphoto/Imago)

Schläfrige Dortmunder verlieren 2:4 in Mönchengladbach und überwintern auf einem enttäuschenden sechsten Platz. Vor allem die Verteidigung um das Trio Schlotterbeck/Süle/Hummels leistet sich schwer erklärliche Aussetzer.

Die BVB-Profis schlichen mit hängenden Köpfen vom Platz, Trainer Edin Terzic war sichtlich bedient: Borussia Dortmund geht mit gehöriger Katerstimmung in die lange WM-Pause von Katar. Durch das 2:4 (2:3) im letzten Meisterschaftsspiel vor dem Turnierstart in Katar bei Borussia Mönchengladbach nahm der vermeintliche Titelaspirant vorerst Abschied aus der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga. In einem höchst unterhaltsamen, zum Teil vogelwilden Freitagabendspiel sorgten die Gladbacher Torschützen Jonas Hofmann (4.), Ramy Bensebaini (26.), Marcus Thuram (30.) und Kouadio Koné (46.) vor 54 042 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park für die bereits sechste Saisonniederlage der defensiv desolaten Mannschaft von Trainer Edin Terzic.

"Wenn man hier zwei Tore macht, ist das eigentlich ein gutes Fundament. Aber wir haben zu viele einfache Tore kassiert durch eigenes Unvermögen", sagte Nationalspieler Julian Brandt bei DAZN. In der zweiten Halbzeit sei das Team zudem offensiv "extrem harmlos" gewesen. Das sei "ein beschissenes Gefühl", gab Brandt zu, "weil man jetzt nichts ändern kann".

Damit überwintert der BVB sehr wahrscheinlich auf einem enttäuschenden sechsten Tabellenrang und weist sechs Punkte weniger auf als zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison. Die Tore von Brandt (19.) und Nico Schlotterbeck (40.) waren angesichts der eklatanten Abwehrfehler zu wenig. Dagegen gelang dem Gastgeber eine Wiedergutmachung für die 1:2-Schlappe drei Tage zuvor in Bochum. Mit 22 Zählern fällt die bisherige Saisonbilanz besser aus ein Jahr zuvor (18).

Die launischen Gladbacher erwischen zur Abwechslung einen Gala-Abend

BVB-Trainer Terzic und -Sportdirektor Sebastian Kehl hatten ihrer Mannschaft die enorme Bedeutung des letzten Spiels vor der langen Winterpause noch mal verdeutlicht - doch wie schon bei der Niederlage drei Tage zuvor in Wolfsburg erwischte sie einen Fehlstart. Mit dem ersten Angriff bestraften die Gladbacher die Nachlässigkeiten der Gäste, die Vorlagengeber Lars Stindl nicht konsequent genug störten und den exzellenten Laufweg von Torschütze Hofmann nicht kommen sahen. Stindl war für den mit Corona infizierten Alassane Pléa in die Startelf gerückt.

Die Dortmunder zeigten sich davon zunächst nicht geschockt. Nach einem Traumpass von Jude Bellingham in den Strafraum nahm Brandt den Ball gekonnt mit dem Oberschenkel an und schloss nach einer Drehung direkt zum Ausgleich ab. Gladbachs Torhüter Jan Olschowsky, der als dritter Schlussmann aufgrund der Verletzungen von Yann Sommer und Tobias Sippel zwischen den Pfosten stand, hatte keine Abwehrchance.

Auch danach blieb das Spiel zwischen den beiden offensivstarken Teams höchst unterhaltsam - und bald musste Dortmund erneut einem Rückstand hinterherlaufen. Dem Kopfballtreffer von Bensebaini nach einem Freistoß war ein Foul von Mats Hummels vorausgegangen. Der BVB-Abwehrchef, der bei der WM-Nominierung nicht berücksichtigt worden war, erwischte in seinem 400. Bundesligaspiel genau wie Nebenmann und WM-Fahrer Schlotterbeck defensiv einen ganz schwachen Tag. Auch beim dritten Gegentreffer sah das viel zu hoch aufgerückte Innenverteidiger-Duo schlecht aus.

Gladbach triumphiert: In der ersten Halbzeit hatten auch die Dortmunder viele Chancen - sie vergaben aber zu viele: Hier klären Torwart Jan Jakob Olschowsky und Bensebaini (im Hintergrund am Boden) in letzter Sekunde gegen Donyell Malen.

In der ersten Halbzeit hatten auch die Dortmunder viele Chancen - sie vergaben aber zu viele: Hier klären Torwart Jan Jakob Olschowsky und Bensebaini (im Hintergrund am Boden) in letzter Sekunde gegen Donyell Malen.

(Foto: Revierfoto/Imago)

Und Youssoufa Moukoko? Der etwas überraschend für die WM nominierte Jungstar trat in der 34. Minute erstmals in Erscheinung, als er mit einem Kopfball aus kurzer Distanz an Olschowsky scheiterte. Beim Nachschuss von Giovanni Reyna warf sich Bensebaini erfolgreich in die Schussbahn.

Weil dann Schlotterbeck in bester Mittelstürmer-Manier per Abstauber zum 2:3 traf, schöpfte Dortmund wieder Hoffnung. Doch nur 41 Sekunden nach Wiederanpfiff folgte der nächste Rückschlag durch das vierte Gegentor. Das hinterließ beim BVB sichtbar Wirkung, die Angriffsbemühungen wirkten von nun an mehr verzweifelt als durchdacht. Dagegen überzeugten die Gladbacher mit schnellem und schnörkellosem Spiel - und hatten genug Chancen, um Dortmund noch mehr weh zu tun. Aber auch so endete der Abend am Niederrhein schmerzlich.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungDFB-Auswahl für WM in Katar
:Im Kaderkern mehr Möglichkeiten

Das deutsche WM-Aufgebot hat sich auf entscheidenden Positionen verändert. Ob das zum Erfolg führt, wird vor allem davon abhängen, ob Hansi Flick in wenigen Tagen eine Mannschaft komponiert bekommt.

Lesen Sie mehr zum Thema