FC Bayern:"Wir sind jetzt da sehr, sehr final"

Lesezeit: 4 min

Gute Laune: Harry Kane (2.v.l.) scherzt mit Leon Goretzka. (Foto: Annegret Hilse/Reuters)

Dominant, konzentriert und schrecklich effektiv: Die Bayern bewahren sich beim 5:1 bei Union Berlin ihre Champions-League-Laune. Und laut Sportvorstand Max Eberl werden die Spieler auch bald wissen, wer sie ab Sommer trainieren wird.

Von Javier Cáceres, Berlin

Die Gegenwart des 1. FC Union Berlin böte Anlass, die Stirn in Falten zu werfen, einen Rest an locker ironischen Tönen aber haben sie sich bewahrt. Am Donnerstag, zwei Tage vor dem Spiel gegen den FC Bayern also, dröhnte aus der Kabine der Köpenicker die Hymne von Real Madrid - just als Unions Trainer Nenad Bjelica vor der Tür noch ein TV-Interview gab. Das Lied klang wie ein kleiner, heiterer Gruß an die Münchner: Spaniens Rekordmeister ist der Halbfinal-Gegner des FC Bayern in der Champions League. Doch von Heiterkeit war am Samstag aufseiten der Köpenicker nichts mehr zu sehen. Die Bayern stürzten mit einem skandalös hohen 5:1-Sieg das zunehmend desolate Union in sehr reale Abstiegssorgen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungDer FC Bayern und die Trainersuche
:Scheinriese unter Großklubs

Der Trainerposten in München ist zurzeit offenbar nicht so attraktiv, wie er es nach Ansicht der Bayern sein sollte. Das könnte daran liegen, dass die Münchner aus ihren Trainern zuletzt das Schlechteste herausgeholt haben.

Kommentar von Christof Kneer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: