Bundesliga-Spitzenspiel:Es grenzt an Demütigung

Bundesliga-Spitzenspiel: Die Hütte brennt: Thomas Müller wirkt verzweifelt.

Die Hütte brennt: Thomas Müller wirkt verzweifelt.

(Foto: Sascha Schuermann/AFP)

Bei Leverkusens 3:0 gegen den FC Bayern liegen Welten zwischen Herausforderer und Champion. Das Spiel wird in München Spuren hinterlassen und Debatten entzünden.

Von Philipp Selldorf, Leverkusen

Bevor es losging, nein, nicht das Spiel, sondern die aktuell in deutschen Stadien angesagte Protest-Folklore mit Tennisbällen und anderen Wurfmaterialien, kamen Thomas Tuchel und Xabi Alonso Arm in Arm in die Arena und gaben der Welt ein Vorbild. Der Champion und der Herausforderer, zwei führende Vertreter grundverschiedener Kulturen, liebevoll vereint - wer denkt da nicht an Donald Trump und Joe Biden, Olaf Scholz und Friedrich Merz? Möge das bessere Team gewinnen, signalisierten die beiden Trainer.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFC Bayern in der Einzelkritik
:18 Ballkontakte für Harry Kane

Beim erschreckend harmlosen Auftritt der Münchner bleibt der Stürmer wirkungslos, Sacha Boey wird zweckentfremdet und foult aus purem Frust - und Manuel Neuer rennt hinterher. Die Bayern in der Einzelkritik.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: