Bundesliga:Bayern kann in Gladbach noch gewinnen

Bundesliga: Harry Kane (links) jubelt nach dem Siegtreffer des Kollegen Tel in Gladbach.

Harry Kane (links) jubelt nach dem Siegtreffer des Kollegen Tel in Gladbach.

(Foto: Uwe Kraft/AFP)

Am Tag nach dem Transfer-Kuddelmuddel geraten die Bayern beim Angstgegner in Rückstand - doch ein später Kopfballtreffer reicht zum 2:1 und bringt die Münchner auf Platz zwei.

Mit Mühe und Not hat der FC Bayern München einen erneuten Rückschlag bei Angstgegner Borussia Mönchengladbach noch abgewendet. Durch einen späten Treffer von Mathys Tel (87. Minute) holte der Rekordmeister am Samstagabend beim 2:1 (0:1) den dritten Sieg im dritten Spiel.

Dies gelang durch einen Kraftakt in der zweiten Halbzeit gegen stark kämpfende Borussen, die durch Ko Itakura (30. Minute) in Führung gegangen waren. Leroy Sané (58.) und der eingewechselte Tel drehten nach der Pause das Spiel und machten den ersten Bayern-Sieg seit über vier Jahren im Borussia-Park perfekt.

Anders als beim 0:3 in der Vorwoche gegen Leverkusen sah Borussen-Coach Gerardo Seoane diesmal eine leidenschaftlich verteidigende und kämpfende Gladbacher Mannschaft, an der sich die Bayern lange die Zähne ausbissen. Harry Kane blieb größtenteils wirkungslos, und auch die in dieser Saison erstmalige Startelf-Nominierung von Weltmeister Thomas Müller hatte kaum einen Effekt. In der 69. Minute wurde der 33-Jährige wieder ausgewechselt. Zu ideenlos und harmlos blieb die Offensive am Samstag.

"Es ist ein bisschen dünn, ein bisschen wenig", sagt Tuchel über den Bayern-Kader

Dabei war nach dem Ende der Transferfrist eher die Defensive als Schwachpunkt der Bayern ausgemacht worden. Thomas Tuchel äußerte sich vor dem Spiel bei Sky noch als "sehr traurig" darüber, dass die geplante Verpflichtung des defensiven Mittelfeldspielers João Palhinha vom FC Fulham gescheitert war. "Er ist dünner als vorher. Es ist ein bisschen dünn, ein bisschen wenig", urteilte der Trainer allgemein über den Kader der Bayern, die zudem fünf Abwehrspieler abgegeben, aber nur drei verpflichtet hatten.

Das Problem am Samstag war indes eher die fehlende Durchschlagskraft im Angriff. Die leidenschaftlichen Borussen waren nur bei Standards gefährlich. Marvin Friedrich setzte einen Kopfball nach einem Freistoß noch an die Latte (25.). Fünf Minuten später brachte Itakura die Borussia nach einer Ecke ebenfalls per Kopf in Führung. Die Furcht der Bayern vor ihrem Angstgegner war danach spürbar. Erst in der 39. Minute hatten die Bayern bei einem Lattenschuss von Sané ihre erste echte Torchance.

Der Nationalspieler war es auch, der nach der Pause den Ausgleich für die Bayern erzielte und Gladbachs Ersatzkeeper Moritz Nicolas erstmals überwand. Der 25-Jährige kam zu seinem erst zweiten Bundesligaeinsatz, da Stammkeeper und Kapitän Jonas Omlin derzeit mit einer Schulterverletzung ausfällt. Immer wieder stand Nicolas im zweiten Durchgang gegen wütend anrennende Bayern im Mittelpunkt und parierte teilweise bravourös. Dass Bayerns Ausgleich nach einer Ecke fiel, war bezeichnend.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGeplatzter Wechsel zum FC Bayern
:Holding nix

Joao Palhinha ist schon in München, absolviert den Medizincheck - doch Fulham verweigert dem Mittelfeldspieler in letzter Sekunde den Wechsel. Der letzte Transfertag endet für die Bayern im Chaos - und mit einem Kader, der an manchen Stellen kaum betriebssicher ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: