3:2 gegen Augsburg Bayerns wacklige Generalprobe für Liverpool

Defensiv sehr gefordern, vorne mit einem hübschen Treffer: David Alaba (rechts).

(Foto: dpa)
Von Maik Rosner, Augsburg

Die erste Handlung, die Niko Kovac nach David Alabas 3:2 vornahm, war der Griff zum Taschentuch, um sich die Nase zu putzen. Das Schnäuzen des Trainers unmittelbar nach der ersten Führung seiner Mannschaft fügte sich in jenes Bild, das der FC Bayern am Freitagabend in der letzten Prüfung vor dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Liverpool hinterlassen hatte.

Zwei Mal waren die Münchner beim FC Augsburg in Rückstand geraten, durch Leon Goretzkas Eigentor (nach 13 Sekunden - ein Münchner Minusrekord) und Dong-Won Ji (23.). Zwei Mal hatte Kingsley Coman ausgeglichen (17./45.+3), doch am insgesamt nicht gerade bestärkenden Eindruck vor dem Treffen mit Liverpool änderte auch Alabas Tor zum 3:2 (2:2)-Endstand nichts (53.).

Zu instabil wirkte der Vortrag der Bayern auch diesmal, die sich zwar darüber freuen konnten, den Rückstand auf Tabellenführer Dortmund zumindest vorübergehend auf zwei Punkte reduziert zu haben - aber am Ende humpelte Coman angeschlagen vom Feld, das Sprunggelenk schmerzte.

Ein maximal missglückter Einstieg

"Laut der Ärzte sieht es im Moment nicht so gut aus", sagte Kovac später. Vor dem Spiel war Kovac vor allem damit beschäftigt gewesen, seiner Belegschaft die Agenda in Erinnerung zu rufen. "Liverpool kommt erst nach Augsburg, das möchte ich nochmal apostrophieren", hatte der Trainer des FC Bayern zehn Tage vor der Dienstreise an die Anfield Road gesagt. Je näher diese rückte, umso mehr kam auch Kovac nicht umhin, die beiden Abendspiele in Verbindung zu setzen. Wichtig sei der Auftritt in Augsburg für die Atmosphäre, in der man in Liverpool antreten werde, hatte er befunden, das Spiel in Augsburg "gibt uns die Richtung vor".

FC Bayern in der Einzelkritik

Nach 13 Sekunden ist Neuer bezwungen

Sie sah eher beängstigend aus. 13 Sekunden hatte es nur gedauert, bis die Gedankenstütze des Trainers in Vergessenheit geraten war und der abstiegsgefährdete FCA den großen Nachbarn dessen chronischer Defensivschwäche überführte. Vom Anstoß weg lief die Kombination ohne Fremdeinwirkung der Bayern, und als Stafylidis in die Schnittstelle auf Philipp Max passte, war dieser Joshua Kimmich schon weit enteilt. Max legte zurück, Goretzka lenkte den Ball versehentlich ins eigene Tor. Manuel Neuer gab auf Eurosport zu: "Wir wollten gut verteidigen, das haben wir nicht geschafft. Liverpool ist eine offensivstarke Elf. Da müssen wir besser stehen."

Es war ein maximal missglückter Einstieg in die letzte Versuchsanordnung vor dem großen Kräftemessen in Europa. Äußerst überraschend war das auch deshalb, weil Augsburg in Stürmer Alfred Finnbogason, Kapitän Daniel Baier und Innenverteidiger Jeffrey Gouweleeuw die komplette Stammachse fehlte. Und überraschend war die Sorglosigkeit der Münchner, da Kovac einen Sieg ohne Gegentor in Auftrag gegeben hatte. Auch im sechsten Versuch des Jahres wurde daraus nichts.