bedeckt München

Alphonso Davies:Seine Dribblings werden Bayern fehlen

Bundesliga - Bayern Munich v Eintracht Frankfurt

Alphonso Davies (2.v.l.): Muss nach der Partie gegen Frankfurt länger genesen.

(Foto: Pool via REUTERS)

Linksverteidiger Alphonso Davies fällt mit einem Bänderriss wochenlang aus. Trainer Hansi Flick will jetzt kreativ werden - und nach Ersatz in der U 23 suchen.

Von Sebastian Fischer

Es war eine geradezu lächerliche Bewegung, gemessen an all den Bewegungen, die Alphonso Davies in den vergangenen Monaten zeigte, auf den größten Bühnen, die der Fußball hergibt. Beim 8:2 gegen den FC Barcelona im Champions-League-Viertelfinale dribbelte er für eine Torvorlage zuerst Lionel Messi und danach fast die gesamte gegnerische Abwehr höchstpersönlich aus, spätestens seitdem war er eine der Attraktionen des Teams. Nun, nach nicht mal zwei Minuten gegen Frankfurt, wollte er sich eigentlich nur drehen, ohne einen Gegenspieler in der Nähe. Aber dabei knickte er um.

Davies, 19, habe zurzeit ein kleines Tief, doch er bekomme die volle Unterstützung des Klubs, so hat sich Trainer Flick jüngst über den Linksverteidiger geäußert, unangefochtener Stammspieler der Vorsaison, der in dieser Saison meist von Lucas Hernández vertreten wurde. Die Unterstützung des Klubs braucht Davies nun noch mehr: Ein Band am rechten Fuß ist gerissen, eines angerissen, Flick rechnet mit einer Ausfallzeit von sechs bis acht Wochen. Was das für Davies bedeutet, gab er in den sozialen Medien bekannt: "Nur eine Delle auf dem Weg." Was es für Bayern bedeutet, sagte Hansi Flick: "Wir müssen schauen, dass wir da jetzt kreativ werden."

Dass Hernández, der sich eher als Innenverteidiger sieht, auf links einen etwas anderen Fußball spielt als Davies, bewies der Franzose eher unfreiwillig gegen Frankfurt, als er eine Chance aus sechs Metern mit einem Schuss übers Tor vergab. Hernández ist ein rustikalerer Verteidiger, schnell, wuchtig, mit großen Stärken im Zweikampf; aber dass er halb Barcelona ausdribbelt, kann man sich eher schwer vorstellen. Sein Stammplatz ist nun noch sicherer als vorher, aber auch Hernández soll mal eine Pause bekommen, deshalb sprach Flick von Kreativität. "Wir haben auch noch eine U 23", sagte er. Im Drittligateam spielte links in der Viererkette am Sonntag Zugang Remy Vita, 19. Chris Richards, 20 und in der U 23 Innenverteidiger, kam bei den Profis bereits einmal von Beginn an zum Einsatz - allerdings rechts.

Dort, auf der rechten Abwehrseite, gab gegen Eintracht Frankfurt der von Olympique Marseille verpflichtete Bouna Sarr sein Startelfdebüt. Er wurde mit fortschreitender Spieldauer mutiger, auch zweikampfstärker, zeigte seinen Offensivdrang, der ihn von Benjamin Pavard unterscheidet, dem er rechts hinten Pausen gönnen soll. Zu Beginn trat der 28-Jährige allerdings noch so vorsichtig wie ein Jugendspieler unter Profis auf, den Ball forderte er selten. "Bouna" war der wohl meistgerufene Namen von Abwehrchef David Alaba, etwa als Aufforderung, die Höhe der Viererkette zu halten.

Ähnlich wie Davies in München ist Sarr in Marseille vor ein paar Jahren vom Flügelangreifer zum Außenverteidiger umgeschult worden. Solche Dribblings, wie sie Davies über links in der vergangen Saison zeigte, sollte man von Sarr aber nicht unbedingt auf Anhieb erwarten. Solche Dribblings aus der Abwehr nach vorn dürften dem FC Bayern nun vorerst fehlen, so kreativ eine Ersatzlösung auch sein mag.

© SZ vom 26.10.2020/ska
Bundesliga - Bayern Munich v Eintracht Frankfurt

FC Bayern
:Wird Lewandowski immer noch besser?

Mit drei Treffern beim 5:0 gegen Frankfurt stellt der Stürmer einen neuen Rekord nach fünf Bundesligaspielen auf; Jérôme Boateng sagt: "Jetzt ist er noch mal auf einem anderen Level."

Von Sebastian Fischer

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite