bedeckt München 32°

Bundesliga:Schuster statt Weinzierl beim FC Augsburg?

Hertha BSC v SV Darmstadt 98 - Bundesliga

Bald auf der Augsburger Trainerbank? Der Darmstädter Dirk Schuster.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Auch wenn es beim FC Augsburg keiner zugeben mag: Der Klub plant für die Zeit nach dem Abschied von Trainer Markus Weinzierl.

Von Sebastian Fischer

Der Bierkönig in der berüchtigt grausamen Schinkenstraße auf Mallorca ist ein Ort, an dem gute Manieren überflüssig sind. "365 Tage im Jahr Bier", dafür wirbt die Trinkhalle auf der eigenen Website, für die Musik sorgen die DJs Düse, Mambo und Biene, die Partykeule. Das hat nun nichts mit Fußball zu tun. Aber es könnte ein Indiz dafür sein, wie beim FC Augsburg die Zukunft aussieht.

Am Montag haben sich ein paar Augsburger Fußballer im Bierkönig fotografieren lassen. Der FCA hat die Reise nach dem 1:1 beim FC Schalke am vergangenen Samstag öffentlich gemacht, es ist ja nicht verpönt, dass Fußballer nach Erreichend der Saisonziele nach "Malle" fliegen. Aber ob etwa Pep Guardiola solche Fotos gut fände, ein paar Tage vor einem Spiel gegen Hamburg? Was wohl der Asket Thomas Tuchel sagen würde?

Der Hinweis auf die Zukunft des FC Augsburg verbirgt sich in einer weiteren Meldung vom Montag, im Kölner Express: "Wilde Party: Lilien-Trainer Dirk Schuster feiert bald im Pascha" - einem Bordell in der berüchtigt grausamen Kölner Hornstraße, wo gute Manieren überflüssig sind. Schuster hat den Besuch gewonnen, weil jemand gegen den Klassenerhalt des SV Darmstadt 98 gewettet hatte.

Schuster, der Darmstädter Trainer, und der FC Augsburg - das könnte also passen.

Ablösepoker mit Schalke?

Seit der FCA mit Glück und defensivem Geschick einen Punkt in Gelsenkirchen gewonnen und die Konkurrenz gepatzt hat, steht der Klassenerhalt auch rechnerisch fest, und seitdem geht es in Augsburg ausschließlich nur noch um das Störfeuer der Vorwochen: die Trainerfrage. Zwar beantwortet Manager Stefan Reuter in diesen Tagen Anrufe freundlich aber bestimmt mit dem Hinweis, es gebe keinen neuen Stand, was die Zukunft von Markus Weinzierl betrifft: Dreijahresvertrag, bleibt zu hundert Prozent. Doch es ist davon auszugehen, dass diese Aussagen nur dem Ablösepoker mit dem FC Schalke dienen, Weinzierls mutmaßlich nächstem Arbeitgeber. Von einer Forderung der Augsburger in Höhe von fünf Millionen Euro ist zu lesen.

Die Schalker waren vor einem Jahr schon an Weinzierl interessiert, damals verhinderten eine letzte Unterredung in Augsburg und das zu hektisch überbrachte Angebot der Schalker eine Übereinkunft. Doch diesmal verhandelt auf Seiten der Schalker der ausgesprochene Weinzierl-Fan Christian Heidel, diesmal ist mehr Zeit für den gegenseitigen Interessenaustausch, und darum wird es diesmal wohl zu einer Einigung kommen, voraussichtlich bald, wenn Heidel die Dinge auch mit Schalkes aktuellem Trainer André Breitenreiter geklärt hat. Nach dem jüngsten Bekenntnis von Borussia Mönchengladbach zu Trainer André Schubert ist der Deal noch einmal wahrscheinlicher geworden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB