Bundesliga: Elf des SpieltagsUdo, Magier, Fanversteher

Der FC Bayern gewinnt doch noch einen Titel, St. Pauli versöhnt die Fußball-Romantiker, und ein Sessel-Abschied übertüncht all die vielen Wechsel innerhalb der Liga.

Das mit dem Image ist so eine Sache: Wirkt es sich positiv aus, dann wird der Klischéebehaftete alles tun, um dieses Bild von sich zu pflegen. Es ja schön, ein sogenannter "Feuerwehrmann" zu sein, weil man sich dann gewiss sein kann, vom vierten Spieltag an als Kandidat auf einen Trainerposten zu gelten. Nun hat Christoph Daum jahrelang in seinem Image als Motivator mit ungewöhnlichen Methoden gebadet - nein, er hat sich darin gesuhlt. Weil in Frankfurt weder Motivation noch Methoden fruchten, beschwert sich Daum über das Bild von sich. Er sei "Fußballlehrer, kein Zauberer", verkündete er nach der 0:2-Niederlage gegen Köln. Zu dumm, dass Frankfurt gerade ganz dringend einen Magier benötigt - und dass der FC Bayern gerade einen Fußballlehrer verpflichtet hat.

Texte: Johannes Aumüller und Jürgen Schmieder

Bild: dpa 9. Mai 2011, 08:112011-05-09 08:11:17 © sueddeutsche.de/aum/jüsc