Ende des DFL-Investorendeals:Und wie geht es jetzt weiter?

Ende des DFL-Investorendeals: Interessenkollision: Unter anderem mit ferngelenkten Spielzeugautos protestierten organisierte Fans gegen die Pläne der DFL zum Einstieg eines Investors.

Interessenkollision: Unter anderem mit ferngelenkten Spielzeugautos protestierten organisierte Fans gegen die Pläne der DFL zum Einstieg eines Investors.

(Foto: Wunderl/Beautiful Sports/Imago)

Kurzfristig entgeht der DFL nach dem Ende des Investorenprozesses fast eine Milliarde Euro - langfristig muss der deutsche Fußball noch viel grundsätzlichere Probleme lösen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Martin Schneider

Am frühen Mittwochabend verkündete die DFL das Ende des Investorenprozesses. Für acht Prozent der Medienerlöse im Zeitraum von 20 Jahren sollte der deutsche Fußball ungefähr eine Milliarde Euro, mehrheitlich für Investitionen in Digitalisierung und Internationalisierung, bekommen. Nun ist der Prozess abrupt beendet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivInterview
:"Es ist eine schwierige Situation, das wollen wir nicht verhehlen"

Der Protest gegen einen Bundesliga-Investor wird schärfer, Klubs fordern eine neue Wahl: Steffen Merkel und Marc Lenz, Geschäftsführer der DFL, äußern sich zur Kritik der Fans, dem Wahlverhalten von Martin Kind - und erklären, wie es weitergeht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: