bedeckt München 18°

Re-Start der Bundesliga:Hertha umarmt sich innig

Der BVB jubelt hygienisch einwandfrei, die Berliner Spieler kommen sich dagegen sehr nahe. Impressionen von einem Bundesliga-Spieltag, an dem vieles anders ist.

9 Bilder

VfL Bochum 1848 - 1. FC Heidenheim 1846

Quelle: Lukas Schulze/dpa

1 / 9

Nach 66 Tagen Pause wegen der Coronavirus-Pandemie geht es weiter: Am Samstag um 15.30 Uhr wird die Bundesliga wieder angepfiffen. Zuschauer sind nicht erlaubt, Rudelbildung verboten - und vor Anpfiff werden die Bälle in den Stadien desinfiziert.

-

Quelle: Martin Meissner/AFP

2 / 9

Abstand halten - das ist auf dem Platz nicht immer möglich. Aber auf der Auswechselbank. Die Spieler von Schalke 04 nehmen mit Mundschutz Platz und warten getrennt von einander auf ihren Einsatz.

RB Leipzig v Sport-Club Freiburg - Bundesliga

Quelle: Jan Woitas/Pool via Getty Images

3 / 9

Eigentlich eine nette Geste: Leipzigs Patrik Schick erkundigt sich bei Freiburg-Torhüter Alexander Schwolow, wie es ihm geht. Ob dem so viel Körperkontakt jedoch Recht ist?

Bundesliga - TSG 1899 Hoffenheim v Hertha BSC

Quelle: Thomas Kienzle/Pool via Reuters

4 / 9

Übertrieben haben - ausgerechnet - die Hertha-Profis: Die DFL mahnte zum zurückhaltenden Jubeln an, doch die Berliner Spieler umarmen sich nach dem ersten Treffer gegen Hoffenheim innig.

Und weil es unsichere Zeiten sind, stellte die DFL nach dem Spiel klar: "Der Torjubel von Spielern ist nicht Bestandteil des medizinisch-organisatorischen Konzepts der 'Task Force Sportmedizin / Sonderspielbetrieb', das am Donnerstag als Anhang in die DFL-Spielordnung aufgenommen wurde. Zum Thema Torjubel wurden in Ergänzung zum Konzept lediglich Hinweise zur Orientierung gegeben - Sanktionen erübrigen sich daher."

Borussia Dortmund v FC Schalke 04 - Bundesliga

Quelle: Martin Meissner/Pool via Getty Images

5 / 9

Hygienisch einwandfrei jubeln dagegen die Dortmunder: Alle vier Treffer beim klaren Sieg gegen Schalke feiern sie ohne Körperkontakt - als hätte Lucien Favre in den vergangenen Wochen sogar das Sich-Über-Tore-Freuen trainieren lassen.

-

Quelle: Martin Meissner/AP

6 / 9

So ganz richtig fühlt sich der Sieg beim Revierderby dann aber nicht an: Thorgan Hazard jubelt über seinen Treffer - vor der leeren Südtribüne. Nach Abpfiff versammeln sich die BVB-Spieler zur Welle: mit Abstand zum Nebenmann, im leeren Stadion. "Ich muss es jetzt nicht unbedingt haben, mir wäre lieber, wenn die Rahmenbedingungen ganz normal wären", sagte Julian Brandt danach.

-

Quelle: Ina Fassbender/AFP

7 / 9

Ungewohnte Bilder auch in den Kneipen, die in manchen Bundesländern unter strengen Regeln wieder geöffnet haben. Echte Derby-Stimmung will an diesem Samstag auch dort nicht aufkommen.

RB Leipzig v Sport-Club Freiburg - Bundesliga

Quelle: Jan Woitas/Pool via Getty Images

8 / 9

"Es ist traurig, dass die Leute nicht im Stadion sind. Das ist nichts auf Dauer", sagt Freiburg-Trainer Christian Streich nach dem Unentschieden gegen Wolfsburg. Das Mikrofon ist dabei an einer langen Stange montiert.

FC Augsburg v VfL Wolfsburg - Bundesliga

Quelle: Tobias Hase/Pool via Getty Image

9 / 9

Nach Schlusspfiff machen sich sofort die Greenkeeper an die Arbeit wie hier in Augsburg. Kommendes Wochenende soll es schließlich weitergehen mit der Bundesliga.

© SZ.de/sonn/ska

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite