bedeckt München 15°
vgwortpixel

Bundesliga: Christoph Daum:Zampano hat ausgezaubert

"Lebbe geht weida": Eintracht Frankfurt gibt sich gerüstet für die zweite Liga, Vorstandschef Bruchhagen soll bleiben. Für Trainer Christoph Daum ist der Abstieg die weitaus größere Katastrophe. Sein Mythos ist zerstört.

Als der finale Pfiff ertönte, drehte sich Christoph Daum nach links. Er ging ein paar Meter, dann bog er wieder links ab - und war in den Katakomben des Dortmunder Stadions verschwunden. Seine Mission war in diesem Moment gescheitert, er hatte den Abstieg der Frankfurter Eintracht nicht verhindern können. nach dem 1:3 gegen Borussia Dortmund muss der Klub in die zweite Liga - zum vierten Mal nach 1996, 2001 und 2004.

Abschiede in der Bundesliga

Junge, komm bald wieder!

Das ist schlimm für den Verein - aber wohl noch schlimmer für den Trainer. Der Mythos Daum scheint zerstört, die Zukunft des einstigen "Lautsprechers der Liga" ungewiss.

"Aus m einer Sicht habe ich alles versucht"

Seine Kritiker fühlten sich bestätigt, als Daum mit emotionsloser Miene, aber umso pathetischerer Rhetorik versuchte, das Geschehene zu beschreiben: "Bei uns herrscht eine Ruhe, die durch Enttäuschung getragen wird", sagte der Trainer. "Aus meiner Sicht habe ich alles versucht."

Für Daum ist es der erste Abstieg seiner Karriere. Fußballreporter umschreiben diesen Vorgang gerne als "bitteren Gang", und besonders bitter für Frankfurt war, dass es am 34. Spieltag zwischenzeitlich nach einer späten Rettung ausgesehen hatte: Sebastian Rode hatte sein Team in Dortmund mit 1:0 in Führung gebracht, auch die Ergebnisse der Konkurrenten Mönchengladbach und Wolfsburg sprachen für Frankfurt. Als der Meister jedoch aufdrehte und letztlich mit einem 3:1-Sieg die Feierlichkeiten einläutete, brach der Traum vom Klassenerhalt zusammen.

"Einige Leute sind blind geworden"

"Nach der Führung habe ich noch gehofft. Jetzt sind wir alle sehr enttäuscht. Aber es hat nicht am heutigen Tag gelegen", sagte der verletzte Mittelfeldspieler Maik Franz. Tatsächlich ist der Abstieg nur die logische Konsequenz eines stetigen Niedergangs. Dass ein Klub die Hinserie mit Platz sieben beendet und vom Europapokal träumt, um dann auf Platz 17 abzustürzen, ist in der Bundesliga-Historie selten. "Durch die Augenwischerei, die die Siege in der Hinrunde bewirkt haben, sind einige Leute blind geworden. Aber dass es so schlimm wird, hatte auch ich nicht erwartet", sagte Stürmer Ioannis Amanatidis, der erneut nicht berücksichtigt worden war und sich deshalb mit Daum anlegte.

Sieben Spieltage vor Schluss hatte Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen versucht, die Wende herbei zu verpflichten. Er entließ Michael Skibbe und brach mit seinen Gepflogenheiten, indem er diesmal nicht einen rationalen Leisetreter als Trainer einstellte. Sondern Christoph Daum, den Heißsporn, den Zampano.

Der Schachzug hätte nicht gründlicher schief gehen können: In sieben Spielen schaffte Daum keinen einzigen Sieg. Seine berüchtigten Motivationsmaßnahmen wirkten bemüht bis lächerlich, die tiefe Verunsicherung im Team konnten weder Umarmungen im Training noch "neurolinguistisches Programmieren" beenden. Zuletzt hatte Daum seinen Spielern ins Hausaufgabenheft geschrieben: "Wenn die Sonne aufgeht, musst du besser sein als jeder andere Spieler."

Meisterfeier in Dortmund

Feuchte Pressekonferenz

Zur SZ-Startseite