Tabellenführer gegen Hoffenheim BVB verspielt eine 3:0-Führung

Kann es nicht fassen: Jadon Sancho.

(Foto: REUTERS)

Der Dortmunder Trainer Lucien Favre hat dieses Desaster vom Bett aus verfolgt. Ein grippaler Infekt hielt ihn vom Stadion fern, der Schweizer gab zwar in der Halbzeitpause per Telefon seine Gedanken durch, auch die ein oder andere Anweisung, ansonsten führten aber die Co-Trainer Edin Terzic und Manfred Stefes die Regie auf der Dortmunder Bank. Am Ende konnte Favre aus der Ferne auch nicht mehr helfen.

So mussten die Dortmunder konstatieren, dass ihnen Favre an diesem Nachmittag tatsächlich gefehlt hat. Vielleicht hätte die Aura des Trainers schon genügt, damit der BVB in der Schlussphase nicht derart kopflos agiert - doch so verspielte der Tabellenführer eine komfortable 3:0-Führung gegen die TSG Hoffenheim. Am Ende stand es 3:3. "Das ist bitter, das sollte uns nicht passieren", klagte Dortmunds Torschütze Mario Götze.

Der starke Jadon Sancho (32.) und Götze (42.) trafen bereits vor der Pause für den BVB, in der zweiten Halbzeit legte Raphael Guerreiro (66.) zum 3:0 nach. Doch die Schlussviertelstunde genügte Hoffenheim, um das Spiel zu kippen: Ishak Belfodil (75./87.) und Pavel Kaderabek (83.) glichen noch aus, die TSG verhinderte mit einer starken Aufholjagd ihre erste Auswärtsniederlage seit dem 1:2 in Düsseldorf im vergangenen September.

Nagelsmann wechselt den zweifachen Torschützen ein

Die Dortmunder bestimmten von Beginn an den Rhythmus. Vor allem Sancho sorgte immer wieder für Gefahr, die TSG-Abwehr hatte große Probleme mit dem flinken Engländer. Der beim Aus im DFB-Pokal unter der Woche noch erkrankt fehlende Torhüter Roman Bürki verbrachte zunächst einen ruhigen Nachmittag im BVB-Tor. Sancho traf bereits in der elften Minute zur vermeintlichen Führung. Doch Götze hatte im Abseits gestanden und dabei TSG-Verteidiger Stefan Posch behindert - Schiedsrichter Marco Fritz nahm den Treffer nach Ansicht der Videobilder zurück.

Das führte aber nicht zu einem Bruch im Dortmunder Spiel. Beharrlich und ruhig suchte der Tabellenführer nach Lücken in der Defensive der Gäste - und fand sie. Nachdem Maximilian Philipp (22.) die Führung aus der Distanz nur knapp verpasst hatte, machte es Sancho besser: Nach einem Doppelpass mit Lukasz Piszczek traf er zum 1:0, Götze legte kurz darauf den zweiten Treffer nach.

Und Hoffenheim? Trainer Julian Nagelsmann brachte nach der Pause Ishak Belfodil und Dennis Geiger für Andrej Kramaric und Kerem Demirbay, um die bis dahin völlig harmlose Offensive zu beleben.

Und die Maßnahme zeigte Wirkung, plötzlich kam auch Hoffenheim zu Möglichkeiten. Der Brasilianer Joelinton (56.) etwa zwang Bürki zu einer Glanzparade. Dortmund leistete sich viele Abspielfehler und lud die Gäste zu Abschlüssen ein. Mit etwas Glück überstand der BVB die Drangperiode der Hoffenheimer schadlos und schlug stattdessen selbst zu. Guerreiro sorgte nach starker Vorarbeit durch Götze und Sancho für das 3:0. Sancho (75.) traf zudem den Pfosten. In der Schlussphase kam Hoffenheim nochmals auf und sicherte sich das Unentschieden.

Bundesliga Jawoll, ein "Bayern-Spieler"!

Leon Goretzka

Jawoll, ein "Bayern-Spieler"!

Vor dem Wiedersehen mit Schalke 04 wird Leon Goretzka mit Lob überhäuft. Seit er ins spielerische Zentrum der Münchner Elf gerückt ist, hat er die Skeptiker überzeugt.   Von Philipp Selldorf