Bundesliga-Absteiger Hannover 96: Aufstand gegen Kind scheitert

Weiter mächtigster Mann bei Hannover 96: Vereinsboss Martin Kind.

(Foto: dpa)

Bei der Mitgliederversammlung verteidigt Martin Kind knapp seine Macht im Verein. Dennis Schröder und die Atlanta Hawks stehen in der NBA vor dem Viertelfinal-Einzug.

Hannover 96: Ein Denkzettel, aber trotzdem Aufatmen bei Martin Kind: Der zuletzt umstrittene Gönner und Präsident von Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat bei der Aufsichtsratswahl auf der Jahreshauptversammlung knapp seine Hausmacht verteidigt. Die Interessengemeinschaft (IG) "Pro Verein 1896" schaffte es, zwei von drei Kandidaten im Kontrollgremium des bereits als Absteiger feststehenden Klubs zu bringen. Damit haben die Kind-Unterstützer weiterhin die Mehrheit. Kind warb für eine Wiederwahl aller fünf Mitglieder. "Pro Verein 1896" wollte die Abschaffung der "50+1"-Regel, die Kind seit langem erhofft, verhindern. In manchen Medien war von einem "Putschversuch" die Rede. Die Wahl erfolgte für drei Jahre, 2018 greift in Hannover ohnehin die Sonderregel, nach der Kind nach 20 Jahren als Unterstützer die Mehrheit des Klubs übernehmen kann. Hätte die IG neben Sebastian Kramer und Ralf Nestler in der Glashalle des Hannoveraner Congress-Centrums auch ihren dritten Kandidaten Andreas Elvers, dem bei 358 Stimmen acht fehlten, in den Aufsichtsrat bekommen, wäre es für Kind eng geworden. Der Aufsichtsrat bestimmt nämlich den Präsidenten.

Der seit Sonntag feststehende Abstieg tue weh und sei unnötig gewesen, erklärte der seit 1997 amtierende Präsident zuvor: "Aber wir dürfen nicht in Depressionen verfallen. Wir müssen nach vorne schauen. Ziel wird sein, den sofortigen Wiederaufstieg zu erreichen." Zudem sprach der 71-Jährige von einer "mehr als zufriedenstellenden wirtschaftlichen Entwicklung" des Vereins und berichtete, dass "98 Prozent der Sponsoren auch in der 2. Bundesliga bleiben werden. Es ist keine einzige Logen-Kündigung erfolgt. Der Umsatz wird mehr als halbiert, aber wir können den Abstieg wirtschaftlich verkraften."

Basketball, NBA: Die Atlanta Hawks stehen in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA kurz vor dem Einzug ins Playoff-Viertelfinale. Am Dienstag (Ortszeit) gewann die Mannschaft mit dem Braunschweiger Dennis Schröder die fünfte Partie der Serie gegen die Boston Celtics nach anfänglichen Problemen noch mit 110:83. Somit liegen die Hawks 3:2 vorne und können mit einem Sieg am Donnerstag beim Rekordmeister die Runde der besten Acht erreichen. Sollte hingegen Boston gewinnen, hätte Atlanta in Spiel sieben am Samstag Heimrecht. Nach einem zwischenzeitlichen 19:29-Rückstand gelang den Gastgebern dank eines 28:10-Zwischenspurts noch eine 47:39-Pausenführung. Die Vorentscheidung fiel dann, als Atlanta im dritten Viertel 42 Punkte erzielte und somit eine Saisonbestmarke aufstellte. Den Hawks gelangen 14 erfolgreiche Drei-Punkte-Würfe. Bester Werfer des Teams war Ersatzmann Mike Scott mit 17 Zählern. Schröder steuerte neun Punkte zum dritten Heimsieg der Serie bei. Aufseiten der Gäste kam der in den beiden vorangegangenen Partien mit insgesamt 70 Zählern überragende Spielmacher Isiah Thomas diesmal nur auf sieben Zähler und musste im Schlussviertel mit einer Knöchelverletzung vorzeitig das Spielfeld verlassen.

Fußball-Bundesliga

Auf Sandro Wagner prasselt die Häme nieder

Basketball, Nationalteam: Dirk Nowitzki hält sich im Falle einer Olympia-Chance durch die Hintertür doch noch einmal ein mögliches Comeback im Nationalteam offen. Die deutschen Basketballer könnten angesichts drohender Sperren für andere Nationen durch den Weltverband FIBA zum Ausrichter eines Qualifikationsturniers für die Sommerspiele in Rio de Janeiro ernannt werden. "Wenn das der Fall ist, müsste ich wohl zurückkehren", sagte der 37-Jährige am Dienstag bei den Saisonabschluss-Interviews seiner Dallas Mavericks lachend.

SZ Sport am Wochenende Bild

Der europäische Verband hatte acht Nationalverbände für alle Herren-Wettbewerbe gesperrt, weil Clubs aus ihren Ländern eine Teilnahme am von der Euroleague organisierten Eurocup zugesagt haben. Die FIBA Europe erkennt den Eurocup nicht als Wettbewerb an. Unter den gesperrten Verbänden ist Olympia-Qualiturnierausrichter Serbien, auch der weitere Gastgeber Italien ist von einem Bann bedroht. "Ich denke, die Entscheidung wird die nächsten Wochen fallen", sagte Nowitzki. "Dann können wir uns darüber unterhalten, ob ich das Trikot wieder anziehe." Sportlich hatten die deutschen Basketballer den Sprung zu Olympia durch das EM-Vorrunden-Aus vergangenes Jahr verpasst. Nowitzki war daraufhin aus dem Nationalteam zurückgetreten.