bedeckt München
vgwortpixel

Rassismus-Vorfälle:Bulgarische Fußball-Fans festgenommen

Bulgarische Zuschauer zeigten beim Spiel gegen England Mittelfinger und auch den Hitlergruß.

(Foto: AP)

Sechs Zuschauer sind nach den rassistischen Entgleisungen beim EM-Qualifikationsspiel gegen England festgenommen worden. Drei weitere Personen sucht die Polizei noch.

Die bulgarische Polizei hat nach den rassistischen Vorfällen im EM-Qualifikationsspiel zwischen den Fußball-Nationalteams von Bulgarien und England (0:6) sechs Personen vorläufig festgenommen. Das teilte die Behörde am Mittwoch mit. "Bisher wurden sechs Personen festgenommen, drei weitere werden gesucht, während die Ermittlungen fortgesetzt werden", sagte Sofias Polizeichef Georgi Hadschijew, der davon sprach, dass insgesamt 15 Personen beteiligt sein sollen.

Die Begegnung in Sofia stand mehrmals vor dem Abbruch, weil bulgarische Problemfans durch rassistische Rufe negativ auffielen und der Stadionsprecher die eigenen Anhänger mehrmals zur Mäßigung auffordern musste. Englands Spieler mussten Affenlaute und höhnische Gesänge erdulden. Zudem zeigten einige Zuschauer den Hitlergruß. Die Europäische Fußball-Union (Uefa) hat ein Disziplinarverfahren gegen die Bulgaren eröffnet.

Wegen der Ereignisse trat der Präsident des bulgarischen Fußballverbandes, Borisslaw Michailow, am Dienstag nach Aufforderung des bulgarischen Regierungschefs Boiko Borissow zurück. In der Verbandszentrale in Bojana bei Sofia begann kurz darauf eine polizeiliche Überprüfung wegen Korruptionsverdachts.

Fußball-EM "Niemand sollte erleben, was unsere Spieler durchmachen mussten"

Rassismus in der EM-Qualifikation

"Niemand sollte erleben, was unsere Spieler durchmachen mussten"

Die rassistischen Vorfälle gegen englische Spieler beim 6:0 in Bulgarien sorgen für Entsetzen. Bulgariens Nationaltrainer Balakow irritiert - auf Druck der Regierung tritt der Verbandschef zurück.   Von Sven Haist