bedeckt München

Boxer aus Kuba:Auf eigene Faust

Fidel Castro and Cuba Teofilo Stevenson, 1984 Los Angeles Olympic Games Preview

Kubas damaliger Staatschef Fidel Castro präsentiert im Sommer 1984 seine stärksten Waffen im internationalen Vergleich: die Fäuste von Teófilo Stevenson.

(Foto: Neil Leifer/Getty)

Kuba schottete sich jahrzehntelang ab, das Land verfällt. Doch bei den Olympischen Spielen erkämpfen kubanische Boxer mehr Medaillen als jede andere Nation. Wie schaffen sie das?

Von David Pfeifer

Eine Frage für 100 Euro bei "Wer wird Millionär": Wer war der größte Boxer aller Zeiten? Muhammad Ali! Klar. Eher schon eine Millionen-Antwort: Teófilo Stevenson, ebenfalls der größte Boxer aller Zeiten. Drei Mal olympisches Gold, drei Mal Weltmeister der Amateure. Doch Muhammad Ali kennt heute jedes Kind, während der Name Teófilo Stevenson nur Box-Aficionados etwas sagt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Krise
München und das Virus
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
spinne
Arachnophobie
Horror auf acht Beinen
Zur SZ-Startseite