Tyson Fury im Boxen:Wie ein kleiner Drink in der Wartehalle

Lesezeit: 4 min

Tyson Fury im Boxen: Zurück im Ring: Am Samstag, wenn sich der britische Schwergewichtler Tyson Fury seines prachtvollen Jacketts entledigt, will er seinen WM-Gürtel gegen Dereck Chisora verteidigen.

Zurück im Ring: Am Samstag, wenn sich der britische Schwergewichtler Tyson Fury seines prachtvollen Jacketts entledigt, will er seinen WM-Gürtel gegen Dereck Chisora verteidigen.

(Foto: Zac Goodwin/dpa)

Schwergewichtsweltmeister Tyson Fury war schon vom Profiboxen zurückgetreten, nun kämpft er wieder, gegen seinen Landsmann Dereck Chisora. Doch eigentlich interessiert ihn ein ganz anderes Duell.

Von Benedikt Warmbrunn

Dereck Chisora ist ein Mann, der das Verlieren gut kennt. Seit eineinhalb Jahrzehnten steigt er als Preisboxer in den Ring, fast immer wurde er gebucht als der Underdog, als der Mann, dem nur wenige einen Sieg zutrauten. Oft genug hat er dann auch nicht gewonnen. Von bislang 45 Profikämpfen verlor der britische Schwergewichtsboxer zwölf; von den vergangenen vier Duellen gewann er nur eins. Und auch außerhalb des Rings ist Chisora ein Außenseiter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite