Süddeutsche Zeitung

Boxen:Tod nach K.o.

Der jordanische Boxer Rashed Al-Swaisat ist an seinen Verletzungen nach seinem Kampf bei der Junioren-WM in Polen gestorben. Das 19 Jahre alte Talent war am 16. April in der Vorrunde vom Esten Anton Winogradow ausgeknockt worden und musste anschließend notoperiert werden. Nach Informationen des polnischen Senders Radio Zet Sport verstarb der junge Boxer am Montag in einem Krankenhaus in Kielce. "Rashed ist in unseren Herzen und unseren Gebeten", schrieb der Weltverband Aiba auf seiner Website: "Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, seinen Freunden und Teamkollegen, denen wir unser aufrichtiges Beileid aussprechen."

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5278616
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 29.04.2021 / sid
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.