Maxim Dadaschew:Boxer stirbt nach Kopfverletzungen

Maxim Dadaschew: Maxim Dadaschew (links) hatte bei einem Kampf in Washington schwere Treffer hinnehmen müssen. (Archivbild aus dem Oktober 2018)

Maxim Dadaschew (links) hatte bei einem Kampf in Washington schwere Treffer hinnehmen müssen. (Archivbild aus dem Oktober 2018)

(Foto: AFP)
  • Der russische Profiboxer Maxim Dadaschew erlitt bei einem Kampf in Maryland schwere Kopfverletzungen.
  • Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und in ein künstliches Koma versetzt.
  • Nun ist der 28-Jährige gestorben.

260 schwere Schläge hatte Maxim Dadaschew bei einem Kampf in Maryland abbekommen, am Ende der elften Runde war sein Trainer das Handtuch zum Zeichen der Aufgabe. Der russische Superleichtgewichtler sackte in der Ringecke zusammen, er wurde mit einer Trage aus der Halle gebracht. Im Krankenhaus wurde Dadaschew operiert, das Gehirn war angschwollen und er wurde in ein künstliches Koma versetzt. Aufgewacht ist der 28-Jährige nicht mehr, am Dienstagabend erlag er seinen Kopfverletzungen.

Man werde den Fall und auch die Behandlung im Krankenhaus sehr genau untersuchen, sagte Umar Kremljow, der Chef des russischen Verbandes am Dienstag. Der Verband werde die Familie finanziell unterstützen, hieß es.

Am Freitagabend hatte Dadaschew gegen Subriel Matias aus Puerto Rico gekämpft. Nach den zahlreichen Treffern entschied sein Coach Buddy McGirt, das Handtuch zu werfen. Dadaschew protestierte, er wollte weiterkämpfen. Dann brach er zusammen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB