bedeckt München 16°

Boxen:Jack Culcay knapp vorne

AGON Fight Night In Berlin Abass Baraou v Jack Culcay

Der frühere WBA-Weltmeister: Jack Culcay.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Der Berliner Profi hat sich das Recht auf einen WM-Ausscheid im Superweltergewicht verdient. Das Duell mit Abass Barou war als Kampf des Jahres eingestuft worden - und hielt, was er versprach.

Profiboxer Jack Culcay, 34, hat sich das Recht auf einen WM-Ausscheid im Superweltergewicht erkämpft. Der Berliner gewann am Freitagabend in den Havelstudios der Hauptstadt den mit Spannung erwarteten Kampf gegen Abass Barou, 25, aus Berlin nach Punkten. Ein Punktrichter entschied sich für Baraou (116:113), die anderen Unparteiischen waren für Culcay (115:114, 115:113).

Das Duell zweier deutscher Spitzenboxer war zuvor als Kampf des Jahres eingestuft worden, und es hielt, was er versprach. Ein Titel stand nicht zur Disposition, wohl aber die Aussicht auf einen WM-Kampf des Verbandes IBF. Der frühere WBA-Weltmeister Culcay () aus dem veranstaltenden Agon-Stall hatte zu Beginn Vorteile, ab Runde vier drehte Baraou auf. Culcay war gegen seinen Rivalen zumeist im Rückwärtsgang und verlegte sich aufs Kontern. Zum Ende kam Culcay erneut auf und schaffte den Erfolg. Der frühere Weltmeister Marco Huck ist derweil nach 15 Monaten Pause mit einem Sieg ins Schwergewicht zurückgekehrt. Gegen Dennis Lewandowski (Greifswald) gewann der 35-Jährige am Samstagabend vor 500 Zuschauern in Braunlage einstimmig nach Punkten.

© SZ vom 31.08.2020 / dpa, sid

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite