bedeckt München 22°

Boxen:Den Kampf ins Auto bringen

Bösel neuer Boxweltmeister

Dominic Bösel (li.) wird seinen Titel im Halbschwergewicht wohl erst im Herbst wieder verteidigen können.

(Foto: dpa)

Wie kann es im Boxen mit Kämpfen weitergehen? Promoter Ulf Steinforth feilt am Konzept für einen ersten Kampfabend nach der Corona-Pause und denkt dabei auch an das Konzept von Autokinos.

Von Benedikt Warmbrunn

Ein Boxer ist ein Sportler, der die Nähe sucht. In der Kabine lässt er sich seine Hände in Bandagen einwickeln, meist von seinem Trainer, die beiden sitzen sich gegenüber, gerne in beinahe andächtiger Stille. Vor dem Kampf lassen sich die Boxer dann von ihrem Cutman das Gesicht mit Vaseline bestreichen, um Wunden weitgehend zu vermeiden (Wladimir Klitschko schwor auf Kokosbutter). In jeder Rundenpause sind nur wenige Zentimeter zwischen Boxernase und Trainernase, für eine möglichst intensive Ansprache; zeitgleich wischt der Cutman im Gesicht herum, noch mehr Vaseline (oder Kokosbutter), manchmal arbeitet er noch mit Wattestäbchen, um das Blut zu stillen. All diese Momente der Nähe braucht ein Boxer, um ganz bei sich selbst zu bleiben, denn wenn er nicht in sich ruht, riskiert er seine Gesundheit.

Und dann sind da all die Momente der Nähe im Ring. Die Sekunden, in denen die Kämpfer sich vor dem ersten Gong in die Augen starren und manchmal, wie sie gerne behaupten, auch gleich in die Seele. Im Kampf Schläge aus der Nahdistanz, gegen das Kinn, auf die Schläfe, auf die Nase, immer wieder prallen die Köpfe gegeneinander. Schläge aus der Distanz, neben den Fäusten fliegen Schweißtropfen hin und her, manchmal auch Blutstropfen.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

In Monaten, in denen der Abstand zueinander ein zentraler Indikator des Zusammenlebens geworden ist, scheint das Boxen fast aus der Zeit gefallen zu sein. Aber auch im Berufsboxen soll es weitergehen. Also sagt Ulf Steinforth, der Promoter des Magdeburger SES-Teams: "Natürlich ist bei uns gerade die Kreativität gefordert."

Kreativität war noch nie ein Problem für Steinforth, 52. Als junger Mann verdiente er sein Geld, indem er Anfang der Neunzigerjahre am Leipziger Hauptbahnhof Kondomautomaten aufstellen ließ; seit 2000 führt er sein SES-Team, das vielleicht nicht die schillerndsten Figuren der Branche beheimatet, das sich aber einen Namen für seriöse Planung gemacht hat. Andere Box-Manager verlassen sich auf die Fernsehgelder, Steinforth hat sich ein Netzwerk an lokalen Förderern aufgebaut. Während andere Box-Teams pleite gegangen oder in der Bedeutungslosigkeit verschwunden sind, hat Steinforth all die Jahre unaufgeregt gearbeitet. Mit Erfolg.

Der gegenwärtig einzige deutsche Weltmeister im Profi-Boxen, der Halbschwergewichtler Dominic Bösel, kämpft für SES. Ende März hätte Bösel seinen Titel verteidigen sollen, in Magdeburg, die ARD hätte übertragen - zwei Wochen vor dem geplanten Termin wurde die Veranstaltung abgesagt. Seitdem arbeitet Steinforth an einem Konzept, das er wöchentlich, manchmal täglich anpasst - das es ihm aber ermöglichen soll, bald wieder einen Kampfabend organisieren zu können.

Seit der Absage im März hält Steinforth Kontakt zu Wissenschaftlern, zu Virologen, zu Politikern, außerdem zu einem Ingenieurbüro, das sich auf Hygienestandards spezialisiert hat. Mit Interesse hat er das Vorgehen im Profifußball verfolgt, ihm war klar, dass seine Boxer kaum vor den Fußballern antreten dürfen. Am Dienstag wird die Landesregierung in Sachsen-Anhalt ihre neuen Leitlinien bekannt geben, bei SES hoffen sie, dass das bedeuten wird, dass sie dann auch wieder einen konkreten Box-Abend planen dürfen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite