bedeckt München 21°

Boxen:Brähmer verliert mit Ellenbogenverletzung seinen WM-Titel

Profiboxen Brähmer gegen Cleverly

Herausforderer Nathan Cleverly (rechts) besiegt Jürgen Brähmer.

(Foto: Ronny Hartmann/dpa)

Der deutsche Boxer unterliegt seinem Herausforderer Nathan Cleverly. Europas Golfer liegen beim Ryder Cup klar hinten.

Boxen: Profiboxer Jürgen Brähmer ist seinen WM-Titel los. Der 37 Jahre alte Halbschwergewichts-Champion des Weltverbandes WBA unterlag am Samstag vor über 4500 Zuschauern in Neubrandenburg seinem Herausforderer Nathan Cleverly (29) aus Wales durch technischen K.o. Brähmer gab den Kampf vor der siebten Runde wegen einer Ellenbogenverletzung auf. "Ich konnte den rechten Haken nicht mehr schlagen. Bevor noch mehr passiert. Das soll es noch nicht gewesen sein. Wir haben ein Rematch ausgemacht", sagte der entthronte Titelverteidiger. Für den Schweriner war dies die dritte Niederlage in seinem 51. Profikampf. Cleverly feierte in seinem 33. Fight den 30. Sieg.

In einem schlagstarken Gefecht konnte sich zunächst kein Boxer entscheidende Vorteile verschaffen. Der Titelverteidiger traf härter, der Herausforderer häufiger. Mit zunehmender Kampfdauer setzte sich Cleverly dank seiner überlegenen Physis besser in Szene. Brähmer konnte seine gefürchteten Konter seltener ins Ziel bringen, ehe ihn die Verletzung stoppte.Der Schweriner hatte den Titel des Verbandes WBA seit Dezember 2013 besessen und ihn seitdem sechsmal erfolgreich verteidigt. Das Duell mit Cleverly kam erst im dritten Anlauf zustande. 2011 fiel der Kampf in London wegen einer Verletzung Brähmers aus. Im vergangenen Jahr sagte Cleverly ab, weil er einen Fight in den USA dem Duell gegen den Schweriner vorzog.

Golf: Europas Golfer starten mit drei Punkten Rückstand in die Einzel beim Ryder Cup. Der Titelverteidiger verlor am Samstag (Ortszeit) drei der vier Nachmittagspartien im Modus Fourballs gegen Gastgeber USA und liegt vor dem Abschlusstag 6,5:9,5 hinten. Für den Deutschen Martin Kaymer setzten sich im Hazeltine National Golf Club im US-Bundesstaat Minnesota die Enttäuschungen fort. An der Seite des Spaniers Sergio Garcia verlor der ehemalige Weltranglisten-Erste auch seine dritte Partie bei diesem Ryder Cup. Bei den Fourballs spielt jeder Spieler mit einem Ball, das bessere Ergebnis wird für das Team gewertet. Lediglich der Nordire Rory McIlroy und der belgische Debütant Thomas Pieters konnten ihr Match gegen die Amerikaner Brooks Koepka und Dustin Johnson gewinnen und damit zwischenzeitlich zum 6,5:6,5 ausgleichen. Danach jedoch gingen alle drei weiteren Partien an die USA. Kaymer und Garcia mussten sich nach dem 17. von 18 Löchern gegen Phil Mickelson und Matt Kuchar geschlagen geben. Danny Willett und Lee Westwood verloren gegen J.B. Holmes und Ryan Moore. Und auch Olympiasieger Justin Rose und der Schwede Henrik Stenson hatten gegen Patrick Reed und Jordan Spieth das Nachsehen. Am Sonntag wird der wichtigste Team-Wettbewerb im Golf mit den zwölf Einzeln abgeschlossen. Die US-Auswahl muss den Kontinentalvergleich gewinnen, um sich den Ryder Cup von den Europäern zurückzuholen. Nötig sind mindestens 14,5 Punkte, den Europäern genügt schon ein 14:14-Unentschieden.

Tennis: Sabine Lisicki (Berlin) hat beim WTA-Turnier in Peking die zweite Runde erreicht. Die 27-Jährige, die Ende August aus den Top 100 der Weltrangliste gefallen war, gewann am Samstag ihr Auftaktmatch gegen die Kroatin Mirjana Lucic-Baroni (Kroatien) 6:2, 6:2.Erneut früh ausgeschieden ist dagegen Annika Beck. Die 22-Jährige aus Bonn, wie Lisicki in der Vorwoche beim Turnier im chinesischen Wuhan in Runde eins gescheitert, unterlag gegen die Schweizerin Belinda Bencic mit 3:6, 2:6. Die Weltranglistenerste Angelique Kerber (Kiel) genießt als topgesetzte Spielerin in der ersten Runde ein Freilos.

Eishockey: Die Eisbären Berlin haben den deutschen Meister EHC Red Bull München an der Tabellenspitze der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) abgelöst. Der DEL-Rekordmeister aus der Hauptstadt bezwang die Nürnberg Ice Tigers am Freitag vor 11 023 Zuschauern 3:2 nach Penalty-Schießen. Es war der vierte Sieg der Berliner im fünften Saisonspiel. Die Münchner verloren das Spitzenspiel in Straubing mit 2:3 in der Verlängerung. Berlin (19:4 Tore) führt die Tabelle mit elf Zählern punktgleich vor den Straubing Panthers (14:12) an.

Nick Petersen und André Rankel in der regulären Spielzeit und wiederum Pedersen als erfolgreicher Penalty-Torschütze erzielten die Treffer für die Berliner Gastgeber. In einer hart umkämpften, aber hektischen Partie bewahrte Torhüter Petri Vehanen die Eisbären bis zum Ende der regulären Spielzeit vor einem Rückstand.Den eindeutigsten Sieg des fünften DEL-Spieltages verbuchten die Grizzlys Wolfsburg. Die Niedersachsen waren beim Tabellenletzten Iserlohn Roosters mit 6:1 erfolgreich.