bedeckt München 17°

Boxen:Bevor die Sonne untergeht

PROFIBOXER DR WLADIMIR KLITSCHKO BEREITET SICH AUF SEINEN WM KAMPF IM HOTEL STANGLWIRT IN GOING A; Klitschko

Von Going aus nach ganz oben: Wladimir Klitschko hat sich in Tirol jahrelang auf seine Boxduelle vorbereitet – nun findet dort ein Titelkampf statt.

(Foto: Udo Gottschalk/imago)

Der Münchner Alem Begic nähert sich einer WM. Im berühmten Hotel Stanglwirt in Going will er den nächsten Schritt machen.

Boxer sind Athleten der Nacht. Für die großen Kämpfe machen sie sich erst auf den Weg zur Halle, wenn es dunkel geworden ist. Ein Boxer, der Hauptkämpfer ist, tritt nicht vor 22 Uhr in den Ring. So läuft das im Boxen, eigentlich. Alem Begic aber bestreitet das wichtigste Duell seiner Karriere an diesem Samstag, bevor die Sonne untergegangen sein wird.

In Going bei Kitzbühel kämpft Begic, 32, gegen den ein Jahr älteren Tiran Metz, es geht um den vakanten Interkontinental-Titel im Supermittelgewicht des Weltverbandes WBO. Der Titel ist zunächst nur einer von vielen im Profiboxen, es ist kein großer Boxkampf. Doch der Titel kann ein Schritt sein auf dem Weg zu den großen Aufgaben. Die Regularien der WBO besagen, dass der Interkontinental-Champion seinen Titel ein-, zweimal verteidigen muss - dann hat er ein Anrecht auf einen WM-Kampf (das größte Anrecht im Boxen hat allerdings immer der, der das lukrativste Duell verspricht).

Für diesen Schritt nach oben passt auch die Uhrzeit für den ersten Gong am Samstag: 17 Uhr.

Der Kampf findet statt im Hotel Stanglwirt, das im Boxsport bekannt ist, weil sich dort die Klitschko-Brüder jahrelang auf ihre WM-Kämpfe vorbereitet hatten. Der Münchner Begic trainiert beim dortigen Personal Coach Björn Schulz, gemeinsam haben sie im vergangenen Herbst den EM-Titel der IBF gewonnen. Da im Boxen der Sport alleine nicht reicht, wollten sie etwas Besonderes bieten, daher veranstalten sie auf der Hotelanlage; es ist der erste Boxkampf dort. Knapp 400 Zuschauer werden Platz finden, darunter Prominente wie Barbara Becker und Monica Meier-Ivancan. Der Kampf von Begic ist an diesem Nachmittag der erste und der letzte, Begic hat sich daher viel vorgenommen. Er will gewinnen, klar. Und er sagt: "Ich will technisch versiert auftreten. Vielleicht werde ich auch mehr aus der Defensive heraus arbeiten." Sein Gegner ist vier Zentimeter kleiner, Begic will sich nicht locken lassen.

Eigentlich sollte das Duell im Freien stattfinden, kurzfristig wurde es in die Tennishalle verlegt. Für Samstag ist ein Regenrisiko von 60 Prozent angekündigt. Und sollte es während des Kampfs anfangen zu regnen, so steht es in den WBO-Regularien, geht es nicht mehr um einen Titel.

  • Themen in diesem Artikel: