bedeckt München

Borussia Dortmund verliert beim HSV:Erste Niederlage seit 31 Spielen

Überraschung in der Bundesliga: Borussia Dortmund verliert zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr ein Spiel in der Fußball-Bundesliga. Der Meister erkennt zu spät, dass er sich auch beim zuvor punktlosen Hamburger SV anstrengen muss und vergibt am Ende hochkarätige Chancen zum Ausgleich.

Carsten Eberts

Jürgen Klopp verharrte noch einige Sekunden mit verschränkten Armen, dann stapfte er langsamen Schrittes auf den Platz. Um ihn herum jubelte das Hamburger Fußballvolk, ungläubig dessen, was sich fast eine ganze Saison nicht mehr zugetragen hatte: Borussia Dortmund hatte tatsächlich ein Fußballspiel verloren. Erstmals seit 31 Partien. Und Klopp war bedient.

Hamburger SV's Min Son scores his second goal during the German Bundesliga first division soccer match against Borussia Dortmund in Hamburg

Entscheidendes Tor in Hamburg: Heung Min Son trifft zum 3:1 gegen Dortmund.

(Foto: REUTERS)

Ausgerechnet beim zuletzt kriselnden Hamburger SV war die Serie also gerissen. Hamburg gewann durch Tore von Heung Min Son (2. und 59. Minute) sowie Ivo Ilicevic (55.). Die beiden Treffer von Ivan Perisic (46., 60.) reichten dem BVB nicht. Fünf Punkte Rückstand hat der BVB nun bereits auf den FC Bayern.

"Das war ein gebrauchter Tag. Viel gefallen hat mir heute nicht", sagte Klopp beim TV-Sender Sky, "heute waren wir fahrlässig in der Anfangsphase. Dabei hatten wir gefühlt 20 hundertprozentige Chancen." Verteidiger Mats Hummels assistierte mit harter Selbstkritik: "Die Gegentore haben wir hergeschenkt, und wir mussten selbst sieben, acht Tore machen."

Für den HSV begann die Partie perfekt. Rafael van der Vaart spielte erstmals seit seiner Rückkehr vor eigenem Publikum - jener Mann, auf den sie so große Hoffnungen setzen, der den Klub allein durch seine Präsenz vor dem Abstieg bewahren soll. Und dann: Gleich in seiner ersten Aktion eilte van der Vaart davon, flankte in die Mitte auf den Koreaner Heung Min Son, der an Mats Hummels vorbei unbedrängt einköpfte. Im Hamburger Stadion wurde gebrüllt, gehüpft und geherzt. Der Van-der-Vaart-Faktor, er wirkte offenbar.

Der BVB wirkte nach dem frühen Rückstand verunsichert. Marcel Schmelzer schickte eine Flanke dorthin, wo nicht einmal in 20 Metern Entfernung ein Mitspieler stand. Klopp tobte kurz, stand dann recht verbittert an der Seitenlinie. Für eine gefährliche Aktion sorgte zunächst HSV-Verteidiger Michael Mancienne, der seinen Torwart René Adler mit einer verunglückten Kopfballabwehr vor eine schwere Prüfung stellte. Adler parierte jedoch sicher (10.).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema