Borussia Dortmund:Frist für Moukoko

Borussia Dortmund hat im Vertragspoker mit Sturm-Juwel Youssoufa Moukoko eine Art Ultimatum platziert: "Wir haben ihm ein sehr attraktives Angebot geschnürt", sagte Sportdirektor Sebastian Kehl dem kicker: "Youssoufa kann dieses Angebot nun annehmen und sich zu Borussia Dortmund bekennen - oder die Wege werden sich trennen." Ein Bekenntnis fordert der Verein "zeitnah" ein. Bedeutet: "Youssoufa und seine Berater wissen, dass wir in dieser Woche eine Entscheidung erwarten, da wir das Thema vor dem ersten Spieltag (nach der Winterpause) geklärt haben wollen", präzisierte Kehl.

Gleichwohl äußert der Klub Verständnis für das Zögern des Youngsters: "Das Interesse anderer Klubs und die wirtschaftlichen Sphären, die dort womöglich erreicht werden, beschäftigen einen Menschen mit gerade mal 18 Jahren natürlich", sagte Kehl. An Wertschätzung für Moukoko, mit sechs Ligatoren bester BVB-Schütze dieser Saison, mangelt es jedenfalls nicht: "Youssoufa ist ein toller Junge", bekräftigte Kehl, man sehe in ihm "riesiges Potenzial". Doch für den BVB gebe es Grenzen: "Und diese Grenzen haben wir aufgezeigt."

Weniger Eile geboten sieht der Klub in den Verhandlungen mit den Routiniers Marco Reus und Mats Hummels: "Nun müssen wir erst mal schauen, dass wir uns für die Champions League qualifizieren. Mit beiden Spielern werden wir zu gegebener Zeit sprechen", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bei Sky.

© SZ vom 17.01.2023 / sid, dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: