Vendée Globe:Frieden mit dem Fischer

Lesezeit: 4 min

Weltumsegler Boris Herrmann nach der Einfahrt in den Hafen von Les Sables d'Olonne. (Foto: Jean-Francois Monier/AFP)

Warum kollidierte Boris Herrmanns Boot mit einem Kutter? Den Vorwurf, dieser habe sein Ortungssystem ausgeschaltet gehabt, will der Segler nicht wiederholen. Und ein Anruf in Spanien glättet die Wogen.

Von Javier Cáceres, Thomas Gröbner und Martin Zips

Etwas Gutes hatte Boris Herrmann dieser Begegnung mit dem Fischkutter Hermanos Busto doch noch abringen können: "Wenn mir die Kollision irgendwas bewusst gemacht hat, dann, wie sehr ich diese Ankunft wollte." Nach 80 Tagen und 15 Stunden ist Herrmann glücklich angekommen im Hafen von Les Sables-d'Olonne, er hat seine Frau und sein Kind in die Arme schließen können, und er muss sich jetzt nicht mehr mit der Laune des Meeres auseinandersetzen. Was nicht immer einfacher ist: "Die Stimmung des Babys schwankt wie das Wetter auf der See."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWeltumseglung
:"Ist das ein Schmuggler?"

Weil der deutsche Weltumsegler Boris Herrmann kurz vor dem Ziel in einen spanischen Fischkutter krachte, wurde er bei der Regatta "Vendée Globe" nur Fünfter. Ein Gespräch mit dem Fischer.

Interview von Javier Cáceres

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: