bedeckt München 26°

Boca gegen River:Superclasico findet in Madrid statt

FILE PHOTO: Copa Libertadores Final - Second leg - River Plate v Boca Juniors

River Plate gegen Boca Juniors in Madrid? Das wäre eine Lösung nach den Problemen in Argentinien.

(Foto: REUTERS)

Nach den Krawallen in Argentinien wird River Plate hart bestraft und das Duell gegen die Boca Juniors in die spanische Hauptstadt verlegt. Die Bayern-Basketballer kassieren verheerende Pleite.

Fußball, Südamerika: Der südamerikanische Fußball-Verband Conmebol hat Madrid zum Austragungsort des nach den skandalösen Vorkommnissen verschobenen Final-Rückspiels um die Copa Libertadores bestimmt und den argentinischen Traditionsklub River Plate hart bestraft. Wie der Verband am Donnerstagabend mitteilte, wird die Begegnung zwischen River Plate und dem Erzrivalen Boca Juniors am 9. Dezember (20.30 MEZ) in der spanischen Hauptstadt im Estadio Santiago Bernabeu ausgetragen.

Das Rückspiel zwischen den Klubs aus Buenos Aires (Hinspiel: 2:2) hätte am vergangenen Samstag stattfinden sollen. Auf dem Weg ins Stadion wurde der Boca-Mannschaftsbus aber angegriffen und unter anderem mit Steinen beworfen. Mehrere Profis wurden verletzt, Mittelfeldspieler Pablo Perez erlitt eine Augenverletzung. Der für Sonntag geplante Ersatztermin wurde ebenfalls abgesagt. Wegen der Vorkommnisse muss River Plate zudem zwei Geisterspiele austragen und umgerechnet rund 350.000 Euro Geldstrafe bezahlen. Allerdings wies der Verband auch eine Beschwerde von Boca ab, der Klub hatte den Sieg am Grünen Tisch gefordert.

Schach "Der härteste Konkurrent, den ich je hatte"
Schach-WM

"Der härteste Konkurrent, den ich je hatte"

In seinem bisher schwersten WM-Kampf verteidigt der norwegische Schach-Weltmeister Magnus Carlsen gegen den US-Amerikaner Fabiano Caruana seinen Titel. Erst im Schnellschach erweist er sich als unbezwingbar.   Von Johannes Aumüller

Damit finden in dieser Saison zwei prestigeträchtige Finalspiele in Madrid statt. Das Endspiel der Champions League wird im Juni 2019 in der spanischen Hauptstadt im Wanda Metropolitano, der Heimstätte von Atletico Madrid, ausgetragen. Das Copa-Duell findet im Stadion von Real Madrid statt.

Basketball, Euroleague: Bayern München hat in der EuroLeague seine bislang höchste Saisonpleite kassiert. Beim israelischen Rekordchampion Maccabi Tel Aviv musste sich der Tabellenführer der Bundesliga nach einer über weite Strecken schwachen Vorstellung 71:95 (29:47) geschlagen geben und hat nach zehn Spielen sechs Niederlagen auf dem Konto.

Die Bayern, vor einer Woche beim spanischen Vertreter CB Gran Canaria erfolgreich (89:74), erwischten einen schlechten Start (2:10/4. Minute) und liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher. Im dritten Viertel gestalteten die Gäste das Spiel offen (26:20), ließen in den letzten zehn Minuten Tel Aviv aber weit davonziehen.

In der Menora Mivtachim Arena, wo die deutsche Nationalmannschaft im Vorjahr erfolgreich ihre EM-Vorrundenspiele bestritten hatte, war Derrick Williams mit 15 Punkten bester Werfer der Gäste. Bei Maccabi hieß der Topscorer Michael Roll (14).

Weltrangliste Fifa: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat in der November-Rangliste des Weltverbandes Fifa weiter an Boden verloren. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw fiel um zwei Positionen zurück und belegt nun mit 1558 Punkten hinter Nations-League-Kontrahent Niederlande sowie WM-Vorrundengegner Schweden (beide 1560) nur noch Platz 16. So schwach war das DFB-Team zuletzt im Jahr 2005 platziert.

In der vergangenen Länderspielphase war der Weltmeister von 2014 in den Heimspielen gegen Russland (3:0) und die Niederlande (2:2) ungeschlagen geblieben, allerdings aus der A-Gruppe der Nations League abgestiegen. Nach dem missglückten WM-Turnier in Russland war der viermalige Champion von Rang eins auf Platz 15 abgestürzt. Die Führung in der Weltrangliste verteidigte der WM-Dritte Belgien mit 1727 Zählern hauchdünn von Weltmeister Frankreich mit 1726 Punkten. Dahinter folgen weiterhin Rekord-Weltmeister Brasilien (1676), der WM-Zweite Kroatien (1634) sowie das Fußball-Mutterland England (1631).

Schweinsteiger, Chicago: Ex-Weltmeister Bastian Schweinsteiger setzt seine Karriere beim amerikanischen Fußball-Club Chicago Fire fort. Der Mittelfeldspieler einigte sich mit dem Verein aus der Major League Soccer (MLS) auf eine Vertragsverlängerung bis zum Ende der Saison 2019. "Die amerikanische Reise war sehr besonders für mich und meine Familie. Ich liebe es, Teil des Clubs zu sein und wir schätzen es, wie uns die Stadt mit offenen Armen empfangen hat", wird Schweinsteiger auf der Club-Homepage zitiert. Der 34-Jährige spielt seit März 2017 für Chicago und erzielte dabei sieben Tore in 55 Spielen.

In seinem ersten Jahr führte er Chicago auf den dritten Platz der Hauptrunde, ehe in den Play-offs gegen die New York Red Bulls Endstation war. 2018 reichte es allerdings nicht zum Einzug in die K.o.-Runde. Das soll sich im nächsten Jahr ändern. "Lasst uns eine Trophäe hochhalten. Ich glaube an den Club und ich glaube, dass wir Meister werden können", ergänzte Schweinsteiger. Vor seinem Engagement in den USA hatte Schweinsteiger von 2002 bis 2015 für den FC Bayern gespielt, ehe er anschließend für zwei Jahre nach England zu Manchester United wechselte. Sein größter Erfolg im Bayern-Trikot war der Gewinn der Champions League 2013, ein Jahr später gewann er mit Deutschland den WM-Titel.

Champions League Auch Uli Hoeneß hat Fehler gemacht

FC Bayern

Auch Uli Hoeneß hat Fehler gemacht

Der Bayern-Präsident hat den Umbruch im Klub unnötig verzögert. Das sollte er auf der Jahreshauptversammlung eingestehen - und sich nicht von einem 5:1 in der Gegenwart einlullen lassen.   Kommentar von Claudio Catuogno