bedeckt München 21°

Bobsport:Gespür für den Sattelzug

Nico Walther

Hoffnung im Bob: Nico Walther.

(Foto: Daniel Naupold/dpa)

Bob-Piloten können meist entweder gut steuern oder gut sprinten. Nico Walther beherrscht beides. Und er hat noch viel vor.

Von Volker Kreisl

Es ist immer gut, wenn man weiß, was man kann. Viele Menschen wissen nur, dass sie ganz gut laufen können, nicht aber, wie schnell sie exakt sind. Nico Walther dagegen hat klare Erinnerungen an seine Jugend. Zum Beispiel ist er als 15-Jähriger die 100 Meter in 11,4 Sekunden gesprintet, damit zählt man schon zu den 20 besten Altersgenossen deutschlandweit. Und er weiß noch genau, wie es anfing, weil er nämlich im Schulsport immer der Schnellste war. Dann, sagt Walther, "haben sie mich zu diesem Wettbewerb geschickt, wie hieß er noch, Jugend trainiert für Olympia". Da hatten sich dann all die Sprintertypen aufgestellt, erzählt Walther, "die standen mit Spikes da, und ich hatte meine Turnschuhe an". Und dann hat er sie alle geschlagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bühnenjubiläum: 40 Jahre
"Altwerden heißt zu erkennen: Es ist komplizierter"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Wohnmobil-Crash PKW ADAC
Gefahr im Reisemobil
Einbrechende Umbauten
hochzeit
Beziehung
"Man nennt das Liebe, aber ich war süchtig"
Zur SZ-Startseite