BMW International Open:Ohne Zuschauer, mit Weltklasse

Lesezeit: 1 min

BMW International Open - Previews

"Natürlich werden wir die Zuschauer vermissen, aber wir haben zuletzt mehr als ein Jahr ohne sie gespielt und wissen, wie sich das anfühlt." - Sergio Garcia.

(Foto: Andrew Redington/Getty Images)

Am Donnerstag beginnen im Golfclub Eichenried die BMW International Open.

Von Felix Haselsteiner

Würde Sergio Garcia in München die Regeln aufstellen, dürften ihm bei den BMW International Open gerne mehr Leute zusehen. "Man sollte denken, dass mehr Menschen kommen könnten", sagte Garcia am Dienstagnachmittag, als er bei einer Pressekonferenz seinen Einstand bei der Turnierwoche in München gab. Allerdings: Die Regeln macht in diesem Fall nicht der Weltklasse-Golfer, sondern das Landratsamt Erding - und das ließ für das Golfturnier in Eichenried keine Ausnahmeregelung gelten. Ein paar hundert Zuschauer dürfen somit auf die Anlage, zu wenige für einen Ticketverkauf: Die Tickets wurden an Sponsoren und geladene Gäste vergeben. Dass auf dem weiten Feld eines Golfplatzes somit nur eine kleine Menge an Zuschauern zugelassen wird, während wenige Kilometer entfernt in der Allianz Arena 15000 Menschen ein Fußballspiel sehen dürfen, erscheint allerdings diskutabel.

Für Garcia und die anderen Topspieler, die in der vergangenen Woche bei der US Open in Kalifornien noch vor tausenden Zuschauern gespielt hatten - ganz wie früher also -, wird Eichenried also auch in dieser Hinsicht eine Umstellung sein. "Natürlich werden wir die Zuschauer vermissen, aber wir haben zuletzt mehr als ein Jahr ohne sie gespielt und wissen, wie sich das anfühlt", sagte Garcia. Die Grüns und der Platz seien in herausragendem Zustand, lobte der spanische Masters-Champion, auch wenn sie sicherlich nicht ganz mit denen in Torrey Pines bei den US Open mithalten können.

In Viktor Hovland aus Norwegen und Louis Oosthuizen aus Südafrika sind zwei Spieler aus den Top 15 der Weltrangliste dabei

Garcia ist zum 13. Mal in München zu Gast und hat bereits einige Male um den Sieg mitgespielt, genauso wie Deutschlands Aushängeschild Martin Kaymer, der 2008 den Heimsieg errungen hat. Beide sind Teil einer ganzen Delegation an Weltklasse-Golfspielern, die die Reise aus Kalifornien nach München antrat. Darunter sind in Viktor Hovland aus Norwegen und Louis Oosthuizen aus Südafrika auch zwei Spieler aus den Top 15 der Weltrangliste, letzterer wurde am Wochenende beim Major-Turnier noch Zweiter.

Das Feld in München ist damit erneut stark besetzt, Gedanken muss man sich in Eichenried daher eigentlich nur noch um eine Sache machen: Das Wetter. "Es sieht so aus, als würden wir das ein oder andere Gewitter bekommen", prophezeit Garcia.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema