Interview mit Oliver Bierhoff:"Wir haben halt keinen Ochsen vorne drin"

Lesezeit: 6 min

Fußball: EM, Gruppe F, vor dem Spiel Frankreich - Deutschland

"Jogi ist schon in diesem Turniertunnel, aber relativ entspannt. Es geht nicht um seinen Job": DFB-Direktor Oliver Bierhoff, links, steht letztmals dem Bundestrainer Löw zur Seite.

(Foto: Christian Charisius/dpa)

Der DFB-Direktor spricht über das stockende Offensivspiel der Nationalelf, wie er Joachim Löw erlebt - und was sein Turnierziel mit der Queen zu tun hat.

Interview von Christof Kneer und Philipp Selldorf

Im Sommer 1996 gewann die deutsche Nationalmannschaft zum bisher letzten Mal den Europameister-Titel - durch ein Tor des eingewechselten Oliver Bierhoff. Sein Spielstil galt damals schon als etwas veraltet, er war ein klassischer Mittelstürmer mit begrenztem Bewegungsradius. 25 Jahre später steht er als DFB-Direktor einer Nationalelf vor, die einen Mittelstürmer dringend vermisst. Im SZ-Interview spricht Bierhoff über entscheidende Stürmertore, und er sagt auch, warum er stolz auf sich ist: Weil er die Nachfolge von Bundestrainer Joachim Löw bereits geregelt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Medizin
Ist doch nur psychisch
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Zur SZ-Startseite